Ein Jahr ist es nun her, dass sie Kandidatin bei Germany’s Next Topmodel war. Als Elftplatzierte verpasste sie nur knapp die Top Ten. Dennoch sorgte sie in dieser Staffel, speziell im Umgang mit ihrer damals besten Freundin Zoe, für ordentlich Gesprächsstoff.

Ich habe Victoria im Dezember 2018 zum Krone Schlagzeilenempfang nach Salzburg eingeladen, um mehr über sie als Person, ihr Leben und ihre Zukunftspläne zu erfahren.

Ebenso stand ein Fotoshooting für die Salzburger Modeboutique INIZIO sowie die Münchner Promi-Designerin Pia Bolte, in einer ganz besonderen Location, dem Light Art Studio  in Bad Reichenhall mit dem dazugehörigen alten Sägewerk, das so ein einzigartiges und ganz besonderes Flair verbreitet und die Möglichkeiten an Fotosets schier unendlich erscheinen lässt, am Programm.

Ist sie nun die im Umgang schwierige Zicke, als die sie so oft dargestellt wurde?

Nein, absolut nicht – um dies gleich vorweg zu nehmen.

Ich habe an diesen beiden Tagen eine ganz andere Victoria kennenlernen dürfen. Ein professionelles, pünktliches Model, die genau weiß, was sie tut und beim Shooting auf den Punkt abgeliefert hat, eine sehr sympathische junge Frau, deren verrückt fröhliche Art schnell ansteckt.

Mit diesem Interview möchte ich die Victoria, abseits des Sendeformats Germany’s Next Topmodel, zeigen – Seiten, die man, wenn man so in medialen Berichten recherchiert, noch weniger kennt.

Ein spannendes Interview, das ich euch nun nicht mehr länger vorenthalten möchte.

Thomas Pail: Es ist nun ein Jahr her, dass du bei Germany’s Next Topmodel als Kandidatin mit dabei warst und dort als 11. nur knapp die Top Ten verpasst hast.
Wenn du so zurückdenkst, wie war dieses Format für dich persönlich?

Victoria Pavlas: Es war eine tolle Erfahrung, ich habe viel für mein Leben mitgenommen und bin, trotz des nicht so guten Rufs, den ich dadurch erlangt habe, froh teilgenommen zu haben.

Thomas Pail: Es ist ja bekannt, dass du dich im Rahmen dieser Sendung mit deiner damals besten Freundin Zoe zerstritten hast.
Wenn sie nun auf einmal hier stehen und sich entschuldigen würde, was wäre deine Reaktion – noch eine Chance oder ist dieser Zug endgültig abgefahren?

Victoria Pavlas: Zoe und ich haben uns kurz nach der Ausstrahlung getroffen, uns ausgeredet und entschlossen, dass es für beide Seiten das Beste ist, wenn wir uns nicht mehr sehen und den Kontakt komplett beenden. Also würde das so oder so nicht passieren.

Thomas Pail: Dieser Streit zwischen euch hat natürlich wieder für eine gute Einschaltquote gesorgt, dich jedoch immer wieder ein wenig als arrogante Zicke und Dramaqueen dargestellt.
Wie würdest du dich selbst sehen? Wie viel Drama Queen steckt tatsächlich in dir?

Victoria Pavlas: Ich glaube, in jeder Frau steckt im Inneren eine kleine Diva und wenn man sie lang genug provoziert, kommt sie auch zum Vorschein. Man darf natürlich nicht vergessen, dass einige Szenen zusammengeschnitten und viele wiederum nicht ausgestrahlt worden sind. Nun ja, ich habe natürlich etwas Drama gemacht, aber so wie ich dargestellt wurde, bin ich im echten Leben nicht. Ich gehe den Konflikten meist lieber aus dem Weg, anstatt welche zu provozieren.

Thomas Pail: Was hast du ganz persönlich für dich aus diesem Sendungsformat mitgenommen?

Victoria Pavlas: Das Wertvollste, was ich durch die Show gelernt habe, war, „Selbstbewusstsein“. Es klingt arrogant, aber durch dieses Format habe ich gelernt, auf mich zu hören, an mich zu glauben und meinen Traum zu verwirklichen – und vor allem – nicht auf das zu hören, was andere über mich sagen.

Thomas Pail: Würdest du nochmal bei Germany’s Next Topmodel mitmachen und gibt es etwas, das du anders machen würdest?

Victoria Pavlas: Ich würde selbstverständlich nochmal mitmachen, weil es ein tolles Erlebnis war, aber ich würde am liebsten, beim zweiten Mal, allen Kameras und Interviews aus dem Weg gehen, sodass nicht zu viel Drama entsteht und ich mich aufs Wesentliche konzentrieren könnte – und zwar GNTM zu werden.

Thomas Pail: Schaust du Germany’s Next Topmodel 2019?

Victoria Pavlas: Wenn ich zeit habe ja und vor allem, wenn nicht mehr so viel Werbung läuft. 

Thomas Pail: Als Model sollte man durchaus modeaffin sein.
Was macht für dich, ganz generell, den perfekten Look aus?

Victoria Pavlas: Der perfekte Look existiert nicht. Wenn man sich wohl fühlt, in dem was man trägt, hat man schon alles erreicht.

Thomas Pail: Was sind deine absoluten modischen Must-haves und No-Gos?

Victoria Pavlas: Meine Must-haves sind definitiv meine Taschen. Ich habe so viele in jeder Farbe und liebe es ein schlichtes Outfit mit einer extravaganten Tasche zu kombinieren.
Mein No-Go ist, wenn mein Outfit zu Bunt ist. Mehr als drei Farben sollte man nicht, zusammen kombiniert, tragen.

Thomas Pail: Wenn man deinen Kleiderschrank öffnet – was findet man darin und wie würdest du im Allgemeinen deinen eigenen Modestil beschreiben?

Victoria Pavlas: Man findet alles, was ein Mädchen meines Alters trägt. Von schlicht und konservativ, bis hin zum Party-Outfit und Jogginghose. Meinen Modestil würde ich als modern beschreiben. Gerade als Model versuche ich immer auf dem aktuellsten Stand zu sein und neue Trends zu verfolgen.

Thomas Pail: Wie viel Zeit verbringst du morgens im Bad und vor dem Kleiderschrank?

Victoria Pavlas: Mein Outfit plane ich schon am Abend davor wenn ich so im Bett liege, um Zeit zu sparen, weil ich sonst Stunden davor stehen könnte. Im Bad bin ich schnell. Ich gehe kurz duschen, schmiere meine Gesichtscreme ins Gesicht, putze meine Zähne und das wars. Kurz und bündig.

Thomas Pail: Die Optik ist mit einer der wichtigsten Faktoren als Model. Du bist eine junge, sehr attraktive Frau.
Wie oft wirst du am Tag angeflirtet, angesprochen und angeschrieben?

Victoria Pavlas: Angeflirtet bzw. angesprochen werde ich kaum. *lacht*
Ich bin auf den Straßen immer so hektisch und schnell unterwegs, dass kein Mann hinterherkommen könnte, vor allem durch meine Musik in den Ohren – durch die bin ich noch flotter. Angeschrieben werde ich tag täglich.

Thomas Pail: Gibt es einen Freund, den das stört?

Mein Vater ist der einzige „Freund“ in meinem Leben, den das stören könnte. *lacht*

Thomas Pail: Mit welchem „Anmachspruch“ kann man dich beeindrucken? *lacht*

Victoria Pavlas: Ich kann mich nur an einen Anmachspruch erinnern, der mich wirklich sehr zum Lachen gebracht hat und zwar: „Du hast echt schöne Beine, darf ich ihnen Namen geben? Gut, dann nenne ich das linke Weihnachten und das rechte Silvester. Darf ich dich dazwischen besuchen?“.

Thomas Pail: Zumindest mal ein neuer Spruch, wenn auch doch sehr eindeutig. *lacht* Deine schönen Beine bringen mich aber auch gleich zur nächsten Frage. Als Model bist du richtig groß.
Wie groß bist du jetzt genau und schreckt die Größe Männer auch mal ab?

Victoria Pavlas: Ich bin 1,81 und JA, definitiv! Einerseits liebe ich es so groß zu sein, weil es eine Person attraktiver und schlanker aussehen lässt, andererseits aber ist es eben blöd, weil die meisten feschen und interessanten Männer, für mich, leider zu klein sind. Glück im Unglück könnte man sagen.

Thomas Pail: Wenn wir gerade beim Thema interessante Männer sind – wie muss dein Traummann sein – Bad Boy oder doch der bodenständige, sympathische Typ Mann?

Victoria Pavlas: Mindestens 1,82 Meter groß, ehrlich und treu. Aber, um ehrlich zu sein, will ich eine Mischung aus beidem – Bad Boy und sympathisch. Nun ja, der Richtige wird sich schon zeigen – ich werde ihn nicht sehnsüchtigst suchen.

Thomas Pail: Wie muss er in Bezug auf Mode sein? Welchen Stil bevorzugst du bei Männern oder darf er auch ein absoluter Modemuffel sein?

Victoria Pavlas: Uhhh, er muss sich wirklich gut anziehen können! Das macht einen Mann für mich richtig attraktiv. Es geht nicht um die Marken, die er trägt, sondern eher um das Gesamtbild – wie er sich kleidet und was er womit kombiniert. So etwas ist ein MUSS für meinen künftigen Traummann.

Thomas Pail: Du arbeitest auch jetzt als Model.
Willst du das weiter ausbauen und hauptberuflich machen oder gibt es einen Plan B?

Victoria Pavlas: Ja, ich versuche es so gut wie möglich auszubauen, aber dafür fehlt mir im Moment leider die richtige Agentur. Es gibt wenige, die wissen, wie man mit einem Influencer umgeht, bzw. wie man mit ihm Geld verdient. Diesbezüglich warte ich noch immer auf die passende Agentur, bis jetzt war die richtige noch nicht dabei, aber studieren werde ich auf jeden Fall – und zwar Eventmanagement.

Thomas Pail: Ist es mehr Vor- oder Nachteil, wenn „Model“ im Lebenslauf steht?

Victoria Pavlas: Der Vorteil ist, dass sich mehr Leute für deine Geschichten interessieren und dass dein Leben eben nie einfältig ist, sondern du von einem Abenteuer ins nächste gelangst. Dennoch ist es größtenteils eher ein Nachteil wenn „Model“ im Lebenslauf steht, weil man direkt abgestempelt wird als zu „dumm“ oder zu „faul“, um einen richtigen Job ausüben bzw. zu studieren zu können.

Thomas Pail: Gibt es ein ganz besonderes Ziel, das du erreichen möchtest, gerade in beruflicher Hinsicht?

Victoria Pavlas: Natürlich gibt es den typischen Traum jedes Mädchens, und zwar Victoria´s Secret Model zu werden. Es gibt nichts besseres und schöneres, als für dieses Label zu laufen.

Thomas Pail: Wo trifft man dich wenn du nicht gerade modelst?

Victoria Pavlas: Beim Starbucks oder mit meinen Freunden beim Billard spielen.

Thomas Pail: Wie und wo entspannst du am liebsten und gibt es etwas, wie bzw. wo du wieder Kraft tankst?

Victoria Pavlas: Am liebsten bin ich, wie schon gesagt, mit meinen Freunden Billard spielen und wirklich eine meiner Lieblingsakivitäten ist – zwei Stunden gefüllt mit Lachen, Essen und Menschen, die ich liebe.

Thomas Pail: Gibt es so ganz besondere Menschen in deinem Leben, die dir wichtig sind?

Victoria Pavlas: Besonders wichtig ist mir natürlich meine Familie. Ohne die würde ich kaum etwas schaffen. Sie motivieren und unterstützen mich und – sie sind die einzigen, denen ich wirklich alles erzählen kann. 


Thomas Pail: Die Modelwelt gilt als sehr oberflächlich. Ist es hier einfach wahre Freunde zu finden und was machen wahre Freunde für dich aus?

Victoria Pavlas: Wahre Freunde sind für mich die, die für mich da sind, wenn es mir auch mal schlecht geht und nicht nur, wenn alles rund läuft. Ich schätze Loyalität sehr und vor allem Vertrauen. In dem Sinne bin ich sehr nachtragend, wenn mein Vertrauen ausgenutzt wird. Es fällt mir dann sehr schwer, diese Person wieder an meinem Leben teilnehmen zu lassen.

Thomas Pail: Gibt es auch Menschen, die nur deshalb mit dir befreundet sein möchten, weil man dich kennt und du aus gut situierten Familienverhältnissen kommst und wie kennst du die „echten“ Freunde hier heraus?

Victoria Pavlas: Es gibt immer Menschen, die einen benutzen. Das ist in den meisten Freundeskreisen so. Ich habe mich damals nur ungern von denen trennen wollen, weil ich nicht alleine sein wollte, aber nach GNTM habe ich dann so richtig aussortiert und bin froh, jetzt meine Freunde an einer Hand abzählen zu können. Die anderen sind für mich nur „Bekannte“.

Thomas Pail: Wo siehst du dich in 10 Jahren?

Victoria Pavlas: So lange vorauszuplanen ist für mich persönlich unrealistisch. Ich lebe nach dem Motto aus dem mittelalterlichen Mönchslatein „Memento mori“, das man mit dem Sinn „Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre“ gleichsetzen könnte.

Short Facts

Name: Victoria Pavlas
Frühere Spitznamen: Vicky
Geburtstag: 20.11.1998
Größe: 181 cm
Haarfarbe: braun
Augenfarbe: braun-grün
Lieblingsmusik: HipHop und Rap
Lieblingsfilm: Herr der Ringe und Harry Potter
Lieblingsort: Mein Bett
Lieblingsessen: Pizza
Lieblingsblumen: Rosen
Lieblingsfarbe: schwarz (auch wenn es keine „Farbe“ ist)
Single oder vergeben: single (und auf der Suche)
Geschwister: ja
Drei Dinge, die ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde: Ryan Gosling, Sonnencreme, ein Bett
Drei positive Eigenschaften von mir sind: ehrgeizig, willensstark, unterhaltsam
Drei negative Eigenschaften von mir sind: stur, ungeduldig, genusssüchtig
Der wichtigste Mensch / die wichtigsten Menschen in meinem Leben sind: meine Familie und meine beste Freundin
Ohne das könnte ich nicht leben: Familie (und mein Handy..)
In meiner Freizeit mache ich am liebsten: Musik hören, Serien schauen, lustige Stories posten und telefonieren
In 10 Jahren bin ich: Wie bereits gesagt, so lange vorauszuplanen ist unrealistisch bei mir – „Memento mori“ – Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre.

Lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre – besser hätte ich es abschließend auch nicht formulieren können, so lebe auch ich im Hier und Jetzt nach meinem Motto „Vivi la tua vita“, was übersetzt „Leb dein Leben“ bedeutet.

Genau dieser Fokus auf dem JETZT und ihre eben beschriebenen Eigenschaften machen Victoria zu der Person, die sie ist – ein unglaublich toller, sympathischer Mensch mit einem enorm großen Modelpotenzial. Und genau diese Mischung aus einer verrückt positiven Lebensweise und dem professionellen Verhalten bei Jobs wird sie – und das hoffe ich wirklich – noch sehr weit bringen.

Ich kann mich an dieser Stelle nur bedanken – für das interessante Interview, das meinen Lesern vielleicht auch andere, noch nicht so bekannte, Facetten von dir näher bringt. Die beiden Tage waren unglaublich lustig und produktiv und hast du nicht nur mich sondern auch meinen Vater mit deiner coolen, positiven Art auf anhieb begeistert.

Vielleicht kennt ihr es, wenn man einen Menschen kennenlernt, der einem das Gefühl vermittelt, ihn schon Ewigkeiten zu kennen – einen Menschen bei dem auf anhieb die persönliche Ebene und das Vertrauen sofort passt. Genau das war hier der Fall.

Warum schreibe ich das jetzt hier so genau?
Nein, nicht weil ich mich bei Victoria einschleimen möchte oder hier für ihre Person extra Werbung mache.
Ich schreibe es, weil es genau das beschreibt, wie ich sie an diesen beiden Tagen erlebt habe und es meine persönliche Meinung widerspiegelt.

Hören wird man von dieser Frau sicherlich noch sehr vieles – abseits von GNTM-Zickereien – und wer weiß – vielleicht kommt bald der nächste Vicotia’s Secret Engel aus dem schönen Österreich?

Ich persönlich würde es dir wünschen, liebe Victoria.

Das war sicherlich nicht die letzte Story hier – spannende Geschichten aus deinem Leben wird es noch viele geben, dafür wirst du bestimmt sorgen – davon bin ich überzeugt.

In diesem Sinne alles Liebe und bis bald,

Thomas Pail