Dieses Wochenende war es wieder einmal soweit. Von Freitag bis Sonntag fanden im Messezentrum Salzburg zwei Messen statt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Auf insgesamt etwa 40.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, konnten sich Auto- sowie Gartenfreunde, bei der „Automesse Salzburg“ und der „Garten Salzburg“, über die neuesten Trends rund um die Themen Automobil sowie den Traum vom eigenen Garten informieren.

Bei der 11. Auflage der Automesse Salzburg wurde auch heuer wieder alles geboten, was die Herzen der Autofreunde höher schlagen ließ. Neue Modelle, neue Trends, Tuning und Sound-Technik auf höchstem Niveau, soweit das Auge reichte.

Für mich ist diese Messe immer eine gute Gelegenheit, mich über aktuelle Trends in der Automobilindustrie zu informieren.

Worauf sollte man beim Autokauf achten?
Wofür verwende ich mein Auto hauptsächlich?
Wie viele Kilometer fahre ich etwa in einem Jahr?
Diesel, Benzin, Hybrid oder Elektro?

All das sind Fragen, die man sich bereits vor dem Autokauf unbedingt stellen sollte, um für sich, das perfekte Auto zu finden.

Dieselfahrzeuge sind meist sparsamer, haben kräftigeres Drehmoment im unteren Bereich und punkten mit geringeren Kosten. Nachteilig wirken sich der höhere Schadstoffausstoß aus sowie die Tatsache, dass man ein Dieselfahrzeug dementsprechend häufiger bewegen sollte, als ein Benzinfahrzeug (Information meines Autohändlers). Somit nicht geeignet für Menschen, die ihr Auto nur selten bewegen.

Benzinfahrzeuge punkten mit hoher Drehfreude, günstigerem Unterhalt, deutlich geringerem Schadstoffausstoß und einer weit kostensparenderen Technik. Bestens geeignet auch für die Wenig-Fahrer unter euch. Nachteilig machen sich ein höherer Verbrauch und höhere Tankkosten bemerkbar.

Nun jedoch zu einem Thema, das auch auf der Automesse Salzburg dementsprechend Anklang fand – ein Thema, an dem derzeit kaum ein Autohersteller vorbeikommt – Elektroautos.
Sie gelten als umweltfreundlich und glänzen mit sportlichen Leistungen – das Auto der Zukunft, die Technik von morgen. So werden sie zumindest verkauft.
Betrachtet man nun einmal die Vorzeige-Stromauto-Marke Tesla, so mag das auch so scheinen. Reichweiten bis über 600 km, Beschleunigung von 0 auf 100 in knappen drei Sekunden, eine Ausstattung, die so manche Staatskarosse in den Schatten stellen würde. Ich muss zugeben – das hat schon seinen Reiz – vorausgesetzt man hat gerade einmal um die 100.000 Euro in der Tasche.
Günstigere Modelle anderer Hersteller können mit derartigen Daten noch nicht mithalten. So liegt deren Reichweite noch meist unter 300 km – so würde ich es beispielsweise nicht einmal von Salzburg bis Wien schaffen, ohne aufzuladen. Für diese „schwache“ Leistung sind dann die Einstiegspreise (für elektrisch betriebene Kleinwägen!!!) mit um die 30.000 Euro doch noch etwas hoch.

Weiters werben die Hersteller, ebenso wie auch Umweltschützer, damit, dass Elektroautos die Umwelt schonen.
Bezieht man dies nun auf einen Teil der weltweit benötigten Autos, mag dies durchaus zutreffen, doch stellen wir uns einmal die hypothetische Frage, was wäre, wenn absolut jeder ein Elektrofahrzeug fahren würde. Wie würden wir diesen enormen Strombedarf erzeugen? Neue Wasserkraftwerke, die die Natur zerstören? Atomkraftwerke? Oder doch die Landschaften mit tausenden Windrädern verunstalten? Sehr umweltfreundlich klingt dies doch auch nicht gerade, oder?

Mein Tipp – überlegt euch genau, wofür ihr euer Auto benötigt und wie hoch in etwa eure jährliche Kilometerleistung ist. Anhand eurer Bedürfnisse ermöglicht ihr eurem Autohändler, euch bedarfsorientiert und zielgerichtet zu informieren, sodass ihr schnell euer Traumauto finden könnt.

Genau für diese Ideenfindung bietet die Automesse Salzburg jedes Jahr viele neue Inputs und eine breite Auswahl unterschiedlichster Fahrzeuge.

Der Frühling ist jedoch nicht nur eine gute Gelegenheit sich ein neues Auto anzuschaffen, sondern auch seinen Garten wieder richtig auf Vordermann zu bringen.
Alles, was dazu nötig ist, findet man wohl am besten auf der, heuer bereits in der vierten Auflage stattfindenden, Garten Salzburg Messe.

Ihr überlegt euren Garten neu zu gestalten? Dann solltet ihr euch auf jeden Fall bereits vorab einige Gedanken dazu machen.

Welche Blumen und Pflanzen eignen sich am besten für meinen Garten?
Wie möchte ich meine Terrasse nützen?
Wie wäre es mit einem Wintergarten?
Möchte ich selbst Obst und Gemüse anbauen?
Swimming-Pool, Whirlpool oder Gartenteich?
Stein oder Holz?
Einbaugrill oder offene Feuerstelle?

Die Möglichkeiten scheinen unendlich. Wichtig ist, hierbei etwas zu finden, das individuell zu einem passt und den eigenen Garten zu einer persönlichen Wohlfühloase werden lässt.

Neben wertvollen Tipps dazu, unter Anderem von ORF Bio-Gärtner Karl Ploberger, findet ihr auf der Gartenmesse auch viele talentierte Floristen, die euch gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ob den perfekten Blumenstrauß für seine Angebetete, Blumengestecke zu jedem Anlass oder den perfekten Auto-Blumenschmuck für die Hochzeit – hier wird wohl jeder Blumenfreund fündig.

Mein Fazit:

Zwei Messen, ein Ticket. Die Kombination zweier so unterschiedlicher Messen ist so faszinierend, wie auch ungewöhnlich. Für mich, jedes Jahr wieder, in beiderlei Hinsicht sehr informativ. Ein Besuch lohnt sich immer wieder.

Thomas Pail

Hier noch interessante Links zu diesem Thema:

Automesse Salzburg:
http://www.automesse-salzburg.at/

Garten Salzburg Messe:
http://www.garten-salzburg.at/

Messezentrum Salzburg:
http://www.messezentrum-salzburg.at/