Esst euch fit! – Gesunde Ernährung im Trend.

Esst euch fit! – Gesunde Ernährung im Trend.

Es ist wieder an der Zeit für einen Fitness-Beitrag in Kooperation mit dem vita club Salzburg. Heute möchte ich mich mit einem Thema befassen, das für ein Erreichen der persönlichen Trainingsziele unabdingbar ist und dennoch oft vergessen wird.
Ein Thema, das jedoch nicht nur für Sportler und Fitnessfreunde interessant ist.

Gerade in Zeiten wo Übergewicht, Fettleibigkeit und die damit einhergehenden Probleme zu einer Art Volkskrankheit geworden sind, ist es umso wichtiger, auf eines ganz besonders zu achten – eine gesunde Ernährung.

Genau diesem Thema widmet sich auch Ernährungsexpertin, Buchautorin und Unternehmerin Conny Hörl mit „pure life“, einem Partnerunternehmen der vita club Fitnessstudios.

Worauf es bei einer gesunden Ernährung ankommt, welche Rolle die Ernährung in Bezug auf Sport spielt, was sie von „Curvy Models“ als Vorbilder hält und was euch bei „pure life“ erwartet, hat sie mir in einem ausführlichen Interview verraten.

IMG_0311

Thomas Pail: Ergänzend zum vita club Fitnessstudio, setzt du, als Geschäftsführerin mit „pure life“, die Themenschwerpunkte auf metabolicbalance®-Stoffwechselprogramm, Ernährung, Abnehmen, Nahrungsergänzung und Vitalstoff-Beratung.
Welche Rolle spielt die richtige Ernährung im Bereich Sport und Fitness?

Conny Hörl: Wenn man sich nun die Frage stellt, ob Ernährung oder Sport wichtiger ist, sage ich immer: immer der Bereich, in welchem man das größere Defizit hat. Trainiert man zwar viel, ohne dabei auf die richtige Ernährung zu achten, wird man es schwer haben, seine Trainingsziele zu erreichen und umgekehrt. Denn was passiert beim Training? Beim Krafttraining zum Beispiel „zerstört“ man quasi Muskulatur, die während der Regenerationsphase wieder aufgebaut wird. Der Muskelaufbau selbst passiert also nicht während des Trainings, sondern vielmehr danach. Wenn man dem Körper in dieser Phase nicht die Nährstoffe zuführt, die er dafür benötigt, funktioniert das Ganze nicht.

Thomas Pail: Interessant ist, dass man immer wieder unterschiedlichste Tipps von verschiedensten Experten bekommt. Während die Einen raten, zum Krafttraining viel und kohlenhydratreich zu essen, empfehlen die Anderen wiederum auf Kohlenhydrate zu verzichten und nur eiweiß- und nährstoffreiche Kost zu sich zu nehmen.
Gibt es hier eine generelle Grundregel, wie sich die richtige Ernährung zum richtigen Sport verhalten sollte, oder ist dies individuell festzustellen?

Conny Hörl: Prinzipiell ist eine abgestimmte Sporternährung eine sehr komplexe Angelegenheit, weil man, je nach unterschiedlichster Betätigung und Intensität, etwas anderes braucht. Nehmen wir einen Läufer als Beispiel. Hier kommt es darauf an, ob man schnell oder langsam, kurze oder weite Strecken läuft, ob man Sprints einbaut oder nicht. Außerdem stellt sich die Frage ob man mehr auf Fettverbrennung trainiert oder eher eine Leistungssteigerung anstrebt. Je intensiver trainiert wird, desto wichtiger ist es z.B. den Kohlenhydratanteil zu erhöhen.
Ein anderes Beispiel wäre das Krafttraining. Möchte ich Masse aufbauen oder „nur“ definieren. Um gezielt Masse aufzubauen, ist es wichtig eine gute Kombination aus Kohlenhydraten und Eiweiß zu sich zu nehmen. Nahrungsergänzungsmittel für Sportler unter der Bezeichnung „Weight gainer“ oder „Mass gainer“ beinhalten eben genau diese Komponenten. Diese wären aber genau die falsche Wahl, wenn ich eine Gewichtszunahme ausschließen möchte. Dann muss ich darauf achten, dass der Kohlenhydratanteil niedrig ist. Dafür gibt es z.B.  für Frauen spezielle kohlenhydratarme Eiweißshakes.
Hier sieht man schon, dass die Frage nach der optimalen Sporternährung nicht pauschal zu beantworten ist und es sich lohnt sich an Experten zu wenden, die im individuellen Fall die besten Tipps geben können.

Thomas Pail: Die erste Frage, die sich ein Sportler – ganz speziell ein Anfänger – stellt, ist: „Wie weiß ich, was ich, unterstützend zu meinem Training, essen sollte, um meine Ziele zu erreichen?“
Was würdest du ihm raten? Wie könnte er vorgehen?

Conny Hörl: Hier geht es zum einen um die Ernährung im Allgemeinen und schließlich um die Frage einer eventuell notwendigen Ergänzung. Prinzipiell ist Eiweiß, als Baustoff der Muskelzellen, für jeden Sportler sehr wichtig und sollte bei jeder Mahlzeit mit dabei sein. Ich brauche also eine gute Eiweißquellen. Allerdings ist Eiweiß auf der anderen Seite auch ein Säurebildner. Und da ein Sportler schon von Grund auf, bei intensivem Training, zur Übersäuerung tendiert, muss man aufpassen nicht zu viel davon zu konsumieren. Ein gute Faustformel wäre: pro Mahlzeit nur ein oder zwei Eiweißsorten zu kombinieren. Ein weiterer wichtiger Punkt, auf den jeder Sportler achten sollte, ist, das Zuführen von Mineralstoffen. Durch das Schwitzen beim Sport verliert der Körper über die Haut sehr viel davon. Gleicht man hier nicht kontinuierlich aus, kommt es mit der zeit zu einer Plünderung unserer Mineralstoffdepots. Das bemerkt man zunächst, oft sogar einige Wochen lang nicht. Erst wenn die Speicher eine kritische Grenze unterschreiten, wird der Körper anfällig für Krankheiten und es kommt zu Leistungseinbußen. Man wundert sich dann, dass im Training nichts mehr weiter geht. Deshalb ist es wichtig, bereits immer während des Sports, auf eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr zu achten. In der normalen Ernährung geschieht das über Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Nüsse oder Pilze, bei erhöhtem Bedarf durchaus aber auch über Supplemente.
Beim kritischen Thema Kohlenhydrate muss man sich anschauen, welche Sportart in welcher Intensität betrieben wird. Bei Ausdauersportlern mit Wettkampfambitionen steht oft die Vergrößerung der Kohlenhydratspeicher im Vordergrund, v.a. wenn es darum geht weite Distanzen, wie es bei einem Marathon der Fall wäre, zurücklegen zu können. Der Kohlenhydratspeicher ist das, was uns in unserer Leistung begrenzt.  Wenn er leer ist, geht nichts mehr, man sagt „Man läuft blau“.  Um diesen Speicher zu erweitern, ist es wichtig, nach dem Training eine Mahlzeit mit guten Kohlehydraten, wie z.B. Kartoffeln zu sich zu nehmen. Dazu benötigt man aber unbedingt auch etwas Eiweiß, welches aus Baustoff für den KH-Speicher fungiert. Auch einige Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Kalium und Chrom sind wichtig. Diese vier wichtigen Nährstoffe wären in einem Gericht aus Kartoffeln, Ei und Gemüse oder Pilzen enthalten. Vor allem  für Leistungssportler ist das wichtig. Der Freizeit-Sportler überschätzt auf der anderen Seite den Kohlenhydratbedarf in der Regel und das ist einem Trugschluss geschuldet. Denn durch das  erhöhte Hungergefühl nach dem Training glauben viele, dass jetzt gleich ein Teller Nudeln her muss. Genau dieser Ansatz ist eben nicht richtig, sondern führt u.U. sogar zu Gewichtszunahme.

Thomas Pail: Du hast mit „pure life“ ein richtiges Kompetenzzentrum aufgebaut, wenn es um die richtige Ernährung und eine langfristig angelegte gesunde Lebensweise geht.
Was erwartet einen Kunden, wenn er sich diesbezüglich an euch wendet?
Wie läuft so ein Programm dann ab?

Conny Hörl: Jeder, der bei uns im vita club anfängt, hat bereits einmalig, ein dreißigminütiges Ernährungscoaching mit dabei. Bei diesem Termin werden die Trainingsziele abgeklärt und analysiert, ob man hier mit der Ernährung unterstützend arbeiten kann und welches Programm hierfür jeweils am besten geeignet ist. Wichtig ist, dies individuell auf den Kunden und seine Bedürfnisse abzustimmen.

Thomas Pail: Du selbst bist Ernährungsexpertin und hast bereits diverse Bücher verfasst. Unsere Gesellschaft neigt zu Übergewicht. Ich selbst kenne viele, die dem, mit radikalen Diäten verschiedenster Art, entgegensteuern möchten.
Was haltest du als Ernährungsexpertin generell von Diäten und was sollte man dabei beachten?

Conny Hörl: Es steht außer Frage, dass man langfristig immer auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit ausreichender Zufuhr an Nährstoffen hinkommen sollte. Ich bin generell ein Diätenverweigerer, habe aber gelernt, dass es in manchen Situationen auch sinnvoll sein kann mit einem strengeren Programm zu starten.  Es kommt immer darauf an, wen man vor sich hat. So gibt es auch Kunden, die genau diesen härteren Einstieg brauchen, um auf eine langfristig richtige Ernährungsweise zu kommen, eine klare Richtlinie zu haben und quasi den inneren Schweinehund zu besiegen.

Thomas Pail: Besteht bei einer etwas radikaleren Diät nicht wieder die Gefahr des allbekannten Jo-Jo-Effekts?

Conny Hörl: Genau hier stellt sich die Frage: was mache ich für eine Diät? Ein Beispiel, wie man es nicht machen sollte, ist, die klassische Kohlsuppendiät. Diese Diät ist natürlich eine gute Möglichkeit in kurzer Zeit viel an Gewicht zu verlieren. Wenn man dies jedoch über ein bis zwei Wochen macht, fehlt es hier dem Körper an Eiweiß, welches er jedoch dringend benötigt um zahlreiche Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Folglich wird Eiweiß abgebaut und zwar aus der Muskulatur. Mit dem Abbau der Muskeln senkt sich der Grundumsatz und genau das ist der Grund für den Jo-Jo-Effekt. Was ist also zu beachten? Wichtig ist, auch bei einer strengen Diät, eine ausreichende Zufuhr an Eiweiß und Mineralstoffen. Zusätzlich sollte dies nur in Kombination mit Krafttraining gemacht werden, um die Muskeln zu erhalten, denn genau das ist es, was den Jo-Jo-Effekt verhindert. Die wichtigste Zeit einer Diät oder strengen Phase, ist die Zeit danach. Vor allem in den folgenden zwei bis drei strengen Wochen muss man verstärkt darauf achten einen guten Übergang in eine langfristige gesunde Ernährungsweise finden, um nicht wieder in alte Muster abzurutschen.

Thomas Pail: Unsere Gesellschaft neigt zu Übergewicht durch zu hohen Zucker- und Fett-Konsum. Wenn ich so gewisse Trends verfolge, kommt mir vor, dass wir immer von einem ins nächste Extrem gehen. So geht es jetzt immer weiter weg von dürren Models, hin zu dem großen Thema „Curvy Models“. Frauen mit deutlichen Kurven stellen sich nun als Vorbilder für eine gesunde Lebensweise dar.
Was haltest du von diesem Trend „Curvy Models“ als Vorbilder für junge Mädchen? Ist das wirklich eine gesunde Lebensweise?

Conny Hörl: Curvy Models argumentieren immer damit, dass sie ihr Wohlfühlgewicht haben und sich eben genau so gut fühlen, wie sie sind. Wohlfühlgewicht ist alles noch sehr gut, denn auch ich bin dagegen, dass man sich auf Zero-Size hinunter hungert. Man muss neben der Figur selbst jedoch auch noch einen anderen wesentlichen Punkt beachten und das ist die Gesundheit. Wenn die Kuren von einer falschen Ernährung kommen, ist nicht nur ein ästhetisches Thema, sondern auch ein gesundheitliches Problem. Häufig entstehen durch falsche Ernährungsgewohnheiten Folgen wie Diabetes, Stoffwechselerkrankungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ab diesem Moment hört es sich mit dem Wohlfühlgewicht auf, da dies nur mehr ein vorgeschobenes Argument ist.  Der Körper  leidet trotzdem, denn ein zu hohes Gewicht führt nunmal zu Gelenksproblemen oder Übersäuerung. Insofern kann ich nicht sagen, dass ein wirklich übergewichtiges Curvy Model  ein Vorbild sein sollte. Aber zu bedenken ist auch, dass Übergewicht ja erst bei einem BMI von 25 anfängt und nicht bei Kleidergröße 38. Früher war man bei einem BMI von 24 bei einer Kleidergröße 38, die absolut gesund ist, für Modemagazine und Werbekampagnen bereits zu dick. Das hört sich Gott sei Dank langsam auf. Die Bewegung, die ich persönlich gut finde, ist, dass eben auch Muskeln wieder IN werden. Hier war gerade Victoria’s Secret ein Vorreiter, die erstmals wieder Models auf den Laufsteg geschickt hatten, die definiert und gesund waren. Vorbild sollte eben genau so ein gesundes Model sein.

Thomas Pail: Also würdest du sagen, dass man die Vorbildwirkung nicht von dünn, kurvig oder dick abhängig machen sollte, sondern vielmehr von einer gesunden Lebensweise, der richtigen Ernährung und einem sportlichen Körper?

Conny Hörl: Ja ganz genau. Das ist schließlich auch der beste Anti-Aging-Faktor. Schaut man sich ein dürres Model an, so wirkt dieses ja auch nicht gesund.

Thomas Pail: Unter meinen Lesern habe ich sowohl Ausdauersportler als auch Kraftsportler.
Hast du ein paar allgemeine Tipps, worauf eben zum Einen Ausdauersportler, zum Anderen Kraftsportler, besonders achten sollte, wenn es um die richtige Ernährung geht?

Conny Hörl: Die allgemeinen Tipps sind eigentlich immer sehr banal. Ich selbst stehe total auf frisches Kochen. Je weniger Fertig-Packungen geöffnet werden, desto mehr vermeidet man Probleme, wie den versteckten Zucker oder die Transfettsäuren. Wie bereits zuvor gesagt, sollte jede Mahlzeit eine Eiweißquelle beinhalten. Auf Weißmehl und Zucker sollte man soweit als möglich verzichten bzw. den Konsum in Grenzen halten. Auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr ist zu achten. Auch wiederum ein ganz banales aber sehr wichtiges Thema sind die geregelten Mahlzeiten. Der Trend geht nun wieder eindeutig weg von vielen kleinen Mahlzeiten  hin zu drei regelmäßigen. So hat der Körper ausreichend Zeit, sich zu erholen und mit der Mahlzeit fertig zu werden. Wichtig ist es, diese auch richtig zu genießen. Man setzt sich an den Tisch setzt und isst nicht aus dem Kühlschrank oder im Auto. Hier geht es um das bewusste Essen. Das wäre auch ein spannender Gedankenanstoß:  eine Mahlzeit in Schweigen zu essen, selbst wenn man zu zweit und nicht alleine ist. Als spannende Erfahrung und eine kleine Auszeit vom stressigen Alltag sozusagen. Ich selbst mache auch viel Zen-Meditation und auch hier werden Mahlzeiten sehr oft schweigend eingenommen. Für uns ist das am Anfang oft sehr ungewohnt, aber hilfreich. Denn wir essen zu oft, ohne das Essen richtig wahrzunehmen. Genau das ist das große Problem an den kleinen Mahlzeiten und Naschereien.  Man hat immer das Gefühl man habe noch nichts richtiges gegessen. Bewusstes essen vermindert auch Heißhungerattacken, die wiederum zum Genuss von ungesundem Fast Food verleiten.

Thomas Pail: Weil du gerade das Thema Fast Food angeschnitten hast. Heißt sich gesund zu ernähren auch automatisch auf Fast Food oder Naschereien, wie Schokolade und Chips, am Abend vorm Fernseher zu verzichten?

Conny Hörl: Einer meiner Hauptleitsprüche lautet: „Sich gesund zu ernähren heißt nicht auf Gutes zu verzichten, sondern durch Besseres zu ersetzen.“ Wenn ich nun am Abend das Bedürfnis habe etwas zu naschen, wogegen auch nichts einzuwenden ist, muss ich eine Entscheidung treffen – nasche ich jetzt Nüsse oder Chips? Gutes durch Besseres zu ersetzen heißt in diesem Fall dann – ich greife zu den Nüssen, weil ich hier noch gute Fettsäuren und Mineralstoffe mit dabei habe, wogegen ich bei den Chips nur Energiefresser habe. Die gleiche Frage stellt sich im Bereich der Sü.igkeiten. Nasche ich jetzt Gummibärli oder doch lieber dunkle Schokolade? Auch hier greife ich lieber zur dunklen Schokolade, weil hier Stoffe enthalten sind, die gut für den Körper sind. Das ist es, was ich gerne als „sündigen auf hohem Niveau“ bezeichne. Prinzipiell ist es so, dass sich keiner zu 100% perfekt ernähren muss. Hier gibt es die 80:20 Regel. Wenn ich dem Körper zu 80% Nahrung zuführe, die gesund ist und gut tun, bleibt mir immer noch ein 20%iger Spaßfaktor. Mit dieser Verteilung lässt es sich sicherlich gut leben.

IMG_0303

Mein Fazit:

Wie ihr sehen könnt, das Thema Ernährung ist ein sehr umfangreiches und wichtiges. Ich hoffe, dass ich euch mit diesem Interview ein paar Einblicke geben konnte, worauf man unbedingt achten sollte. Die 80:20 Regel war ein schöner Abschluss dieses Interviews, da es eines zeigt – man muss nicht auf alles verzichten, um sich gesund zu ernähren.

Ich möchte mich ganz herzlich bei Conny Hörl für dieses interessante Gespräch bedanken. Gesunde Ernährung in Verbindung mit Sport ist ein sehr wichtiges Thema und ich hoffe, dass genau dieser Beitrag und dieses Interview meine Leser zum Nachdenken bringt und vielmehr noch zu einer gesunden Lebensweise motiviert.

Vielleicht seh ich den ein oder anderen in Zukunft ja auch im vita club Salzburg!?  

Ich habe euch die wichtigsten Grundregeln hier noch einmal zusammengefasst:

1. Überlegt, welche sportlichen Ziele ihr verfolgt und wie ihr euer Training gestalten wollt. Sollten Muskeln definiert, Masse aufgebaut werden oder trainiert ihr für längere Herausforderungen im Ausdauerbereich?
Grundsätzlich gilt: Eiweiß, Nährstoffe und Kohlenhydrate zum Aufbau von Masse, Eiweiß und Nährstoffe zur Definition von Muskeln.

2. Achtet darauf, während des Trainings ausreichend Flüssigkeit zuzuführen, bei größerem Flüssigkeitsverlust ergänzend durch Mineralstoffe und Vitamine.

3. Nach dem Sport folgt die Regenerationsphase. Hier sollten dem Körper gute Kohlehydrate, dazu etwas Eiweiß sowie Kalium und Chrom zugeführt werden. Diese vier wichtigen Nährstoffe wären in einem Gericht aus Kartoffeln, Ei und Gemüse enthalten.

4. Wenn man eine Diät machen möchte immer darauf achten, dass eine ausreichende Eiweißzufuhr gesichert ist und diese Diät immer in Verbindung mit Krafttraining durchführen. So verhindert ihr den ungeliebten Jo-Jo-Effekt.

5. Immer Frisch kochen! So vermeidet ihr versteckten Zucker und ungesunden Transfettsäuren in Fertigprodukten.

6. Drei vernünftige regelmäßige Mahlzeiten am Tag verringern die Gefahr des plötzlich auftretenden Heißhungers, ganz besonders wenn diese ganz bewusst bei Tisch eingenommen werden.

7. Jede Mahlzeit sollte eine Eiweißquelle enthalten.

8. Reduziert Zucker und weißes Mehl, wenn möglich versucht darauf zu verzichten.

9. Sich gesund zu ernähren heißt nicht auf Gutes zu verzichten, sondern durch Besseres zu ersetzen. Dunkle Schokolade statt Fruchtgummis, Nüsse statt Chips – ihr wisst, was ich meine.

10. Haltet euch an die 80:20 Regel. Wenn ihr eurem Körper zu 80% Nahrung zuführt, die gesund ist und gut tut, bleibt euch immer noch ein 20%iger Spaßfaktor. 

Wer nun Interesse hat mehr zu diesem Thema zu erfahren, sich einmal richtig austesten zu lassen oder einen individuell abgestimmten Ernährungsplan haben möchte, kann sich unter http://www.pure-salzburg.at/ näher informieren und einen Termin für ein ausführliches, persönliches Beratungsgespräch vereinbaren.

pure life Standorte:
vita club Salzburg Süd
Alpenstraße 95-97
5020 Salzburg
vita club Salzburg Nord
Itzlinger Hauptstraße 93a
5020 Salzburg
vita club Salzburg West
Franz-Brötzner-Straße 9
5020 Salzburg
vita club Mondsee
Prielhofstraße 4
5310 Mondsee

HOTLINE: +43 662 24 33 57

Anfragen unter: http://www.pure-salzburg.at/kontakt.html

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Appetit

Thomas Pail

Make the World fit again – warum es so wichtig ist, etwas für die eigene Fitness zu tun

Make the World fit again – warum es so wichtig ist, etwas für die eigene Fitness zu tun

Wie bereits angekündigt, möchte ich heute ein sehr aktuelles und wichtiges Thema aufgreifen – Fitness

Warum das so ist, möchte ich euch gleich zu Beginn an zwei ganz einfachen Beispielen näher bringen.

In Österreich haben 57% der Männer Übergewicht, 12% leiden an Fettsucht.
Bei den Frauen haben 43% Übergewicht, 13% leiden an Fettsucht.
(Quelle: OECD)

Alleine im Jahr 2014 lag der pro Kopf Zuckerverbrauch in Österreich bei 34,4 kg Zucker – Tendenz weiter steigend.
(Quelle: Statistik Austria)

Gerade in meiner beruflichen Tätigkeit im Büro habe ich immer wieder folgende Situationen mitbekommen:
Am Weg in die Arbeit holt man sich schnell etwas vom Bäcker, um 10:00 Uhr gibts die obligatorische Leberkäs-Jause im Büro, Mittag stellt sich dann die Frage – Burger, Pizza oder Döner und wenn ihr nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommt und euch das Kochen wirklich nicht mehr freut, gibts ja immer noch allerlei Fertiggerichte, bevor man dann, vor dem Fernseher, mit Schokolade und Chips den Tag so richtig ausklingen lässt. Getrunken? Naja, eigentlich nicht so viel, bis auf einen halben Liter Cola, ein bis zwei Dosen Red Bull und einen kühlen Fertig-Eistee.
Jetzt mal ganz ehrlich – wer kennt das von euch?

Es mag sein, dass dies etwas übertrieben ist, dennoch ist klar, was ich damit meine. Wir vernachlässigen unsere Gesundheit, und denken nicht an die Folgen einer solchen Lebensweise.
Doch nicht nur falsche Ernährung führt zu gesundheitlichen Problemen.
Die meisten von uns „sitzen den ganzen Tag nur rum“ – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sei es in der Schule, in der Universität, im Büro oder zu Hause vor dem Fernseher.
Hier sind Haltungsschäden, die Schmerzen und irreparable körperliche Schäden verursachen, meist vorprogrammiert.

Wie viel Zeit pro Tag verbringt ihr mit Sport?

Wie ihr nun sehen könnt, es gibt genügend Gründe, regelmäßig Sport zu machen.

Nun drängt sich die Frage auf – Sport in der Natur oder doch lieber Fitnessstudio?
Da alles seine Vor- und Nachteile hat, empfehle ich, nicht zwischen den beiden Möglichkeiten zu wählen, sondern vielmehr diese zu kombinieren.

Ich gehe aus einem ganz bestimmten Grund sehr gerne ins Fitnessstudio. Hier habe ich die Möglichkeit, ganz gezielt zu trainieren. Es hängt von eurem Beruf und eurer Lebensweise ab, welche Muskelgruppen ihr beim Training beansprucht. In den meisten Fällen vernachlässigt man jedoch viele davon und genau das gilt es im Studio auszugleichen.

Wie ich bereits angekündigt habe, nehme ich euch nun einfach einmal mit zu einem Trainingstag, um euch zu zeigen, worauf ihr unbedingt achten solltet.

Ich trainiere, wie ihr bereits wisst, im vita club Salzburg Süd. Zum Einen, weil dieses Studio meinen persönlichen Bedürfnissen für das Training am besten gerecht wird, zum Anderen, weil es von mir mit dem Auto nur 10 Minuten weit weg ist. Wie ihr euer perfektes Studio findet, könnt ihr in meinem früheren Beitrag unter http://bit.ly/undpunkt_fitnessstudio lesen.

IMG_0228_online

Nach dem Einchecken gehts schon direkt in die Garderobe zum Umziehen. Die erste Station danach ist für mich immer die Saft Bar, wo ich meine Getränkeflasche fülle. Was das ist?

Eine absolut coole Sache. Hier gibt es allerlei Säfte mit wertvollen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien (und wenig Zucker!!!), die der Körper für ein intensives Training benötigt. Für zwei Euro pro Woche kann ich mir hier holen soviel ich möchte und brauche. Viele vergessen beim Training genug zu trinken und den Nährstoffverlust dementsprechend auszugleichen. Und dieses Angebot ist doch eine tolle und sinnvolle Motivation, ausreichend zu trinken.

Ich habe mir für mein Training konkrete Ziele gesetzt – in erster Linie Muskelaufbau. Um diese Ziele zu erreichen, ist mir ein effektives und effizientes Training sehr wichtig. Ein Trainingsplan, der individuell auf mich und meine Bedürfnisse abgestimmt ist, ist hierfür unerlässlich. Dieser sollte von einem erfahrenen Trainer erstellt werden.

Mein Trainer hier im vita club ist Andreas Berktold, der mir einen fordernden Plan erstellt hat und mir mit Fachwissen, Erfahrung und guten Tipps zur Seite steht. Und genau darauf kommt es schließlich an.

Zu Beginn gibt es ein Anamnese-Gespräch, bei dem geklärt wird, ob Erkrankungen oder Probleme mit Muskeln und Gelenke bestehen und was konkret die Trainingsziele sind. Der Trainingsplan wird dann genau an die persönlichen Bedürfnisse und die Häufigkeit und Dauer der Trainingseinheiten angepasst, die man sich selbst als Ziel gesetzt hat. In meinem Fall wäre das etwa fünfmal die Woche zu je etwa zwei Stunden.

Nach der Theorie folgt dann auch gleich die Praxis, bei der mir, nach einer kurzen Aufwärmphase, die ausgearbeiteten Übungen Schritt für Schritt erklärt werden. Hier wird in erster Linie auf die Einstellung der Geräte, die Höhe der Gewichte und meine Haltung bei der Ausführung geachtet, da dies essentiell für einen raschen Trainingserfolg ist.

Zum Schluss geht es dann nochmals zum Auslaufen aufs Laufband.

Da ich doch relativ oft und intensiv trainieren werde, ist es natürlich wichtig, meinen Körper mit ausreichend hochwertigem Eiweiß zu versorgen. Daher gibt es für mich nach dem Training, einen Eiweißshake von AM Sport. Mit dem im vita club angebotenen „Best-Price-Abo“ bezahle ich ebenso zwei Euro pro Woche und bekomme dafür die hochwertigen AM Sport-Produkte zum Einkaufspreis. Alle Sportfreunde unter euch, die selbst regelmäßig Nahrungsergänzungsprodukte zu sich nehmen, wissen, dass sich ein solches Angebot sicherlich auszahlt.

Das ist nun der Moment, wo ich erschöpft bin, spüre, dass ich richtig etwas getan habe und mich dennoch richtig gut dabei fühle. So geht es für mich, nach einem intensiven Training, wieder zum Duschen und Umziehen in die Umkleide – hier müsst ihr jedoch draußen bleiben.

IMG_0226_online

Warum wollte ich euch das alles nicht vorenthalten?

Ganz einfach – anhand dieses Beispiels möchte ich euch zum Einen einen kleinen Einblick in den vita club gewähren, in dem ich selbst trainiere, zum Anderen – und das ist mir ein großes Anliegen – euch nützliche Tipps für ein sinnvolles Training im Fitnessstudio mitgeben, die ihr wirklich unbedingt beachten solltet:

1. Ein Fitness-Check vor Trainigsbeginn macht Sinn.
Ein Ruhe-EKG gibt Aufschluss über den Momentanzustand des Herzens. Daneben werden Körperwerte wie Blutdruck, das Verhältnis  der Umfänge von Taille zu Hüfte, eventuelle Fettansammlungen und eine Blutanalyse hinsichtlich der Cholesterinwerte durchgeführt, ebenso wie eine Atemgas-Analyse. Das ist gerade in Bezug auf meinen nächsten Tipp, der Erstellung eines passenden Trainingsplanes, unabdinglich. Hier im vita club wird das bei Beginn des Trainings mit angeboten. Solltet ihr wo anders trainieren, informiert euch am Besten bei eurem Trainer, ob es diese Möglichkeit auch in eurem Studio gibt.

2. Der erfahrene Trainer als wichtige Unterstützung.
Wahrscheinlich gehört ihr, so wie ich auch, zu den Menschen, die keine Ausbildung im Fitnessbereich haben. Also sucht euch bitte, bevor ihr mit dem Training beginnt, einen erfahrenen, qualifizierten Personal Trainer, der euer Training begleitet und regelmäßig neue Trainingspläne für euch erstellt. Es gibt nichts Wichtigeres, als dass ihr die einzelnen Übungen richtig ausführt. Der größte Fehler, den ihr machen könnt, ist, dass ihr glaubt, je mehr Gewicht ihr aufladen und stemmen könnt, desto effektiver trainiert ihr. Alles Blödsinn. Lasst euch nicht zu kindischen Vergleichen mit Freunden oder anderen Trainierenden hinreißen. Falsch ausgeführte Bewegungen richten nur Schäden an – der gewünschte Erfolg bleibt so sicher aus!

3. Nicht ohne Trainingsplan!
Bevor ihr ein effektives Training beginnt, überlegt euch, welche Ziele ihr verfolgt. Mit diesen Zielen lasst ihr euch dann von eurem Trainer einen Trainingsplan erstellen, der in weiterer Folge regelmäßig geändert und angepasst wird. 

4. Die richtige Kleidung.
Achtet beim Sport auf die richtige Kleidung. Für jede Sportart gibt es unterschiedliche Anforderungen. Eine professionelle Sport-Bekleidung unterstützt euch beim Training.
Mein Outfit ist von Nike Pro, speziell abgestimmt auf das Training im Studio. Bestellt habe ich dies über Zalando. Informiert euch am besten, was für eure Bedürfnisse geeignet ist.

5. Achtet auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr.
Es klingt schon fast abgedroschen, dennoch möchte ich es auch hier betonen – genug trinken! Gerade im Ausdauerbereich ist es wichtig, den Nährstoff- und Elektrolyte-Verlust auszugleichen. Auch hier berät euch euer Personal Trainer.

6. Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll einsetzen.
Eiweiß-Pulver, Weight Gainer, Aminosäuren – die Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln für Sportler ist unendlich. Doch was davon macht nun Sinn und was kann man sich sparen? Auch hier gilt – lasst euch von eurem Trainer beraten. Er weiß genau, was ergänzend zu eurem Trainingsplan Sinn macht und was nicht. Denn zu viel Eiweiß kann unter Umständen auch eure Leber schädigen.

7. Erwartet keine Wunder.
Immer wieder treffe ich Leute, die, wenn überhaupt, einmal die Woche ins Fitnessstudio gehen und hier mehr mit Fotografieren als mit Trainieren beschäftigt sind und sich dann wundern, warum sie nach einem Monat noch nicht den erwarteten Traumbody haben. Wie schnell ihr Erfolge sehen werdet, liegt alleine an euch. Auch beim Training gilt – von nichts kommt nichts.

Mein Fazit:

Bewegung ist wichtig, gesund und macht Spaß. Seit ich wieder regelmäßig ins Fitnessstudio gehe, fühle ich mich energiegeladener, fitter, wacher und ausgeglichener. Für mich ist es die perfekte Lernpause zwischen den Vorlesungen, um wieder neue Energie zu tanken.

Es gibt so viele Möglichkeiten, wie ihr euch sportlich betätigen könnt – wichtig ist nur, es einfach zu tun.

Wenn ihr, so wie ich, gerne ins Fitnessstudio geht, achtet ein wenig auf meine Tipps. Immer wieder sehe ich Leute, die sich Gewichte aufladen, die sie kaum noch stemmen können – man hört sie durch das ganze Studio schreien und stöhnen dabei. Alleine vom Zuschauen bekomme ich hier Kreuzschmerzen und denke einfach – wenn die wüssten, was sie sich antun…

Deshalb – effektiv und effizient unter professioneller Anleitung trainieren – dann könnt ihr nur gewinnen.

Vielleicht sehe ich ja den ein oder anderen von euch hier beim Trainieren im vita club.

Jetzt aber nichts wie los – der perfekte Sommer-Body kommt nicht von alleine!

Sportliche Grüße

Thomas Pail

Hier noch interessante Links zu diesem Thema:

– vita club Fitnessstudio:
https://www.vitaclub.at/

– AM Sport – Sportlernahrung:
http://www.amsport.de/

– Nike Sportswear
http://www.nike.com/at/

– Zalando – mein Favourit in Bezug auf Online-Shopping:
https://www.zalando.at/herren-home/

Wie finde ich das richtige Fitnessstudio? – Das solltet ihr bei der Wahl beachten…

Wie finde ich das richtige Fitnessstudio? – Das solltet ihr bei der Wahl beachten…

Wie ihr sicherlich bereits mitbekommen habt, habe ich – nach einer etwas längeren Pause – endlich wieder begonnen, im vita club Fitnessstudio zu trainieren.

Warum?

Mein Studium, die Arbeit und der Blog sind, wie ihr euch sicherlich vorstellen könnt, sehr zeitintensiv und sind dies alles sitzende Tätigkeiten. Das Thema Bewegung kommt hier leider meist zu kurz. Deshalb ist es für mich wichtig, zielgerichtet und effektiv an meiner Ausdauer und dem Muskelaufbau zu arbeiten. Genau diese Ziele kann ich, auch mit wenig Zeitaufwand, mit einem auf meine Bedürfnisse abgestimmten Trainingsplan erreichen. 

Der Trend geht allgemein wieder zu einem gesundheits- und körperbewussten Lebensstil sowie einem trainierten, gestärkten Körper. Regelmäßig erscheinen neue Fitness-Trends, oft Kombinationen aus Entspannung und Fitness. Genau das führt zu einer Vielzahl an Angeboten in den unterschiedlichsten Fitnessstudios.

Doch welches Studio ist nun das richtige für mich?
Was möchte ich erreichen und welche Ziele verfolge ich mit dem Training?
Worauf lege ich persönlich Wert?

All das sind Fragen, die man sich vor dem Einschreiben im nächsten Studio unbedingt stellen sollte.

Mit dem vita club Salzburg habe ich für mich das richtige Studio gefunden. Nun möchte ich euch, anhand meines Beispiels, einige nützliche Tipps geben, wie ihr euer perfektes Fitnessstudio finden könnt.

Dazu solltet ihr euch folgende Fragen stellen:

1. Welche Ziele verfolge ich mit dem Training?
Mir persönlich war es in erster Linie wichtig meine Ausdauer und Kraft zu verbessern. Eine große Bandbreite an Zusatzangeboten, speziell in den Bereichen Entspannung und Wellness, waren für mich jedoch ebenso ausschlaggebend.

2. Wie viel Zeit bin ich bereit in mein Training zu investieren und zu welcher Zeit möchte ich zum Training gehen?
Das ist keine unwichtige Frage, da ihr euch so sehr viel Zeit und Ärger sparen könnt. Warum? Hier spielen die Lage des Studios und die Infrastruktur im Umfeld eine große Rolle. Liegt es mitten im Zentrum oder am Stadtrand? Gibt es eine gute Anbindung zu Bus, Bahn und Autobahn? Warum das wichtig ist? Habt ihr Lust stundenlang im Stau zu stehen, wenn ihr abends, nach der Arbeit, trainieren wollt und nicht bedacht habt, dass das Studio auf der anderen Seite der Stadt liegt oder inmitten eines alt bekannten Stau-Gebietes?

IMG_1486

3. Spricht mich die Homepage des Studios an?
Eine Homepage ist die Visitenkarte eines Unternehmens. Der Aufbau der Seite verrät mir bereits sehr viel über das Unternehmen selbst. Sind die Daten aktuell? Ist die Seite übersichtlich und klar strukturiert? Finde ich auf Anhieb alle wichtigen Grundinformationen zu den angebotenen Leistungen?

IMG_1631

4. Worauf lege ich in einem Fitnessstudio besonderen Wert?
Das ist vielleicht eine Frage, an die man nicht sofort denkt, doch spielt das für das Training selbst eine große Rolle. Vereinbart immer einen Probe-Trainings-Tag und nehmt alles genau unter die Lupe. Wie steht es um die Sauberkeit und Hygiene? Welche und wie viele Geräte stehen im Studio zur Verfügung und wie ist deren Zustand? Welche Trainer arbeiten hier? Gibt es interessante, nützliche Zusatzangebote? Welches Publikum trainiert hier?
Ich persönlich lege gerade bei einem Fitnessstudio großen Wert auf Qualität und ein vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Werden Übungen falsch gemacht, kann man sich schnell mehr ruinieren als gut tun, daher ist eine gute Betreuung qualifizierter Trainer im Studio unabdingbar. Entscheidend für die Wahl meines Fitnessstudios war auch die Frage, wer hier in diesem Studio trainiert. Meiner Meinung wirkt sich auch das angesprochene Zielpublikum im Studio stark auf die Trainings-Atmosphäre aus.

IMG_1540

5. Wie viel ist mir mein Training Wert?
Natürlich stellt sich auch zwangsläufig die Frage, wie viel einem die Mitgliedschaft in einem Studio wert ist. Die Preisspanne reicht von knapp unter EUR 20,00 bis weit über EUR 100,00 pro Monat in den unterschiedlichsten Studios.
Ich selbst gehöre zu denjenigen, die auch gerne einmal mehr Geld investieren, wenn ich dafür auch eine dementsprechend qualitativ hochwertige Leistung erhalte – es sollte eben genau dieses Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Mit unterschiedlichen Preisen spricht man unterschiedliche Gäste an. Klar ist – man kann nicht beste Qualität zum kleinsten Preis erwarten.

FullSizeRender

Mein Fazit:

Warum habe ich mich für den vita club entschieden?

In erster Linie hat mich die Lage überzeugt, da der vita club süd nur wenige Autominuten von mir zu Hause entfernt ist. Ein Pluspunkt geht auch an die Tarife. Warum? Es gibt bestimmte Basis-Pakete, die mit individuellen Zusatzpaketen ergänzt werden können und so bekommt jeder genau das, was er sich erwartet. Wie ich bereits zuvor erwähnt habe, ist mir die Atmosphäre beim Training selbst sehr wichtig. Warum fühle ich mich hier wohl? Ganz einfach – ich trainiere etwa sechsmal die Woche und habe bis jetzt immer nur nette Leute kennengelernt, die sich zu benehmen wissen und auch die Trainer sind immer präsent wenn man sie benötigt, dennoch nie aufdringlich.

Wie ihr seht, bei der Wahl des richtigen Fitnessstudios gibt es so vieles zu bedenken und beachten und ich hoffe, dass ich euch mit diesen fünf Fragen eure Wahl etwas vereinfachen konnte.

Für alle Fitness-Freunde unter euch wird im März ein weiterer Beitrag zum Thema Fitness im Allgemeinen erscheinen. Im Zuge dessen möchte ich euch auch gleich zu einem typischen Trainingstag von mir mitnehmen. Ihr dürft gespannt sein.

Wer mehr über den vita club erfahren möchte findet alle Infos unter https://www.vitaclub.at/.

Thomas Pail