Hörgenuss – wie Lautsprecher entstehen

Hörgenuss – wie Lautsprecher entstehen

Im Zuge meiner Zusammenarbeit mit Bang & Olufsen hatte ich nun bereits einige Monate Zeit, das Top Model der Over Ear Phones, den Beoplay H9, ausgiebig zu testen.

170511_BeoplayH9_08_web

Ich muss sagen, meine Begeisterung ist heute noch immer so groß, wie am ersten Tag. Dieser Kopfhörer begleitet mich ins Fitnessstudio, auf Ausflüge, auf Urlaub oder einfach nur zu Hause um zu Entspannen. Perfekt um abzutauchen – in eine andere Welt – weg vom stressigen Alltagsleben. Einfach reiner Hörgenuss. Egal ob Klassik, Rock, Pop oder feinster Elektro.

Was den Beoplay H9 für mich zum absoluten Favoriten macht, könnt ihr in meinem letzten Blogbeitrag lesen unter http://bit.ly/undpunkt_bangolufsen_beoplayh9.

Heute möchte ich mich einem anderen Thema widmen.

Wenn ich nun so Musik höre, oder mich durch das vielseitige Angebot von Bang & Olufsen durchklicke, stellt sich für mich immer wieder eine Frage – wie entsteht der perfekte Lautsprecher?

So unterschiedlich die Anwendungsbereiche sind, sind auch die Anforderungen. Egal ob im Auto, zu Hause oder portabel für unterwegs ein Lautsprecher sollte immer für eines sorgen – absoluten Hörgenuss.

Verantwortlich für den Klang bei Bang & Olufsen ist ein ganz großer seines Faches – Tonmeister Geoff Martin.

“Wir erforschen ständig die Grenzen der Technik, um sicherzustellen, dass unsere Kunden eine Klangaufnahme genau so hören und erfahren, wie der Künstler und der Toningenieur es beabsichtigten – nicht mehr und nicht weniger”, sagt Tonmeister Geoff Martin.

Was hier jedoch so einfach klingt, ist in Wahrheit ein langer Prozess. Eine Verschmelzung aus Sound und Design. Eine Aufgabe, die sich nicht immer leicht vereinen lässt.

Designer entwickeln ein modernes Konzept, eine Idee, einen Entwurf einer neuen Lautsprecherbox. Der Tonmeister hat dann die schwierige Aufgabe, mit seinen Toningenieuren, die Lautsprecher so zu verbauen, um den klassischen Bang & Olufsen Sound herauszuholen. Hier kommt es schon mal vor, dass nicht alles, was Designer vorgeben, dann auch umzusetzen ist. Dort und da müssen auch immer wieder Adaptierungen vorgenommen werden. High-Tech-Materialien treffen auf Sound-Design, außergewöhnliche Formen auf absoluten Raumklang, Design auf Studio-Sound.

Klang ist etwas ganz subjektives, den perfekten Klang zu kreieren daher eigentlich unmöglich.

„Du kannst in das beste französische Restaurant der Welt gehen, aber wenn du kein französisches Essen magst, wirst du es nicht genießen können. Das bedeutet nicht, dass das Essen schlecht ist, es bedeutet einfach, dass es dir nicht schmeckt. Also, es macht keinen Sinn dort zu essen. Ich denke, das gleiche gilt für Audio.“ so Geoff Martin zu diesem Thema.

Der Trick ist es, den Einklang zwischen gutem Klang, Design und Funktionalität zu finden.

Geoff Martin ist ein Perfektionist, dass ihm unter Anderem den Spitznamen „Das Ohr“ eingebracht hat.

Warum?
Das erklärt dieses kurze Video wohl am besten:
https://www.youtube.com/watch?v=KO3jlWOrxlo

Natürlich könnte ich euch jetzt technische Daten und Fakten aufzählen, bis ins kleinste Detail erklären, doch geht es mir um etwas anderes.

Ein guter Klang ist etwas besonderes. Den Lieblingssong zu hören, Filme richtig wahrzunehmen, im Auto Radio zu hören oder einfach mal richtig Party machen.

Die Ansprüche an einen Lautsprecher sind hoch, die Herausforderungen für Tondesigner schlicht unbegrenzt. Unterschiedlichste Einsatzgebiete erfordern unterschiedlichste Maßnahmen. Von Car Hi-Fi über portable Geräte bis hin zu kompletten Heimkinoanlagen – all das deckt Bang & Olufsen ab.

Das schöne ist – jeder Lautsprecher wird eigens eingestellt, erhält seinen individuellen Charakter und dennoch – man erkennt den typischen Bang & Olufsen Klang.

Wie so ein Lautsprecher entsteht?
Dieses Video vermittelt, kurz und knapp, gute Eindrücke und einen kleinen Einblick in die Produktion:
https://www.youtube.com/watch?v=t-MIwWtuLjQ

Und wenn man nun so da sitzt, so wie ich gerade mit meinen Beoplay H9, so fühlt man sich etwas wie im Tonstudio.

170511_BeoplayH9_27_web

Design und Qualität, das ist es, worauf ich besonders achte bei dem, was ich hier auf meinem Blog präsentiere. Design und Qualität, das ist es, worauf Bang & Olufsen großen Wert legt.

Was ist mein Fazit dieses Beitrages?

Lasst euch nicht einreden welcher Lautsprecher am besten ist, was gerade „IN“ ist. Hört einfach genau hin. Wenn ihr eine Hose kauft probiert ihr zuerst mehrere, bis ihr schließlich die findet, die euch am besten passt und gefällt. So ist es auch mit dem perfekten Klang. Informiert euch, achtet auch eine gute Qualität, auf eine professionelle Verarbeitung und hört einfach genau hin. Dann werdet ihr viel Freude daran haben, wenn das nächste mal euer Lieblingslied im Radio läuft.

Ich möchte meine kommenden Beiträge nützen euch immer wieder coole, innovative und qualitativ hochwertige Lautsprecher-Systeme von Bang & Olufsen vorzustellen, denn für mich persönlich zählt dieses Unternehmen zu den innovativsten in diesem Bereich.

In diesem Sinne – einfach mal richtig hinhören!

Thomas Pail

Bang & Olufsen Beoplay H9 – Konzertfeeling für unterwegs

Bang & Olufsen Beoplay H9 – Konzertfeeling für unterwegs

Wie ich bereits angekündigt habe, freue ich mich ganz besonders auf die neue Kooperation mit dem Lautsprecher- und Soundsystem-Hersteller Bang & Olufsen.

Ich bin immer wieder auf der Suche nach hochwertigen Produkten, bester Qualität, individuellen Merkmalen, einer perfekten Verbindung von Technik und Design – genau das ist es, was ich bei Bang & Olufsen gefunden habe.

Wie so ein Lautsprecher eigentlich entsteht? Wie sich perfekter Klang mit Design verbinden lässt? Worauf bei der Anschaffung eines neuen Soundsystems zu achten ist? All das sind Fragen, denen ich mich im Zuge dieser Kooperation widmen möchte. Außerdem gibt es immer wieder ganz besondere Design-Highlights

Als Blogger und Student bin ich immer viel unterwegs. Zwischen Vorlesungen, Terminen, Events und Blog-Beiträgen, nehme ich mir gerne eine kurze Auszeit. Dazu benötige ich genau zwei Dinge – gute Musik und einen vernünftigen Kopfhörer – so lässt sich einfach und schnell entspannen und dem hektischen Alltag entfliehen.

Deshalb freue ich mich ganz besonders über die Beoplay H9 Kopfhörer, die ich von Bang & Olufsen erhalten habe.

Meinen ersten Beitrag im Zuge dieser Kooperation möchte ich gerne genau diesen Kopfhörern widmen, die ich diese Woche bereits ausgiebig getestet habe.

Man kann sagen, die Beoplay H9 Overear-Kopfhörer sind das Flaggschiff der Modell-Palette an Kopfhörern.

Für wen sind diese Kopfhörer geeignet?

Genau für Menschen, wie mich. Warum? Ganz einfach. Ich habe keine spezielle Musikrichtung, die ich höre. Mein Musikgeschmack deckt von Klassik über Jazz, Soul, Rock bis hin zu Elektro alles ab. Großen Wert lege ich auf Qualität, so erwarte ich mir von einem Kopfhörer, dass mir dieser ein ganz besonderes Gefühl vermittelt – das Gefühl als wäre ich alleine in einem Konzertsaal, rundherum Stille, der Künstler performt nur für mich. Um diese ganze Range abdecken zu können, ist es besonders wichtig, einen dynamischen, kräftigen Bass und dennoch ebenso detaillierte Höhen zu haben. Genau diese feine Ausgewogenheit macht es erst möglich all diese unterschiedlichsten Genres wirklich genießen zu können. Als Blogger schaue ich natürlich auch immer auf die Optik. Das Design, die Farbe, die Materialien, die Verarbeitung. Der perfekte Kopfhörer ist mehr als ein Gebrauchsgegenstand. Er ist vielmehr ein Accessoire, ein Designstück, er unterstreicht den Look und die Persönlichkeit des Trägers.

All diejenigen unter euch, die genau so hohe Ansprüche an einen Kopfhörer stellen, werden mit dem Beoplay H9 sicherlich eine große Freude haben.

Was macht den BeoPlay H9 Overear-Kopfhörer nun so besonders?

Hier muss ich sofort das Wichtigste an einem Kopfhörer erwähnen – den Klang. Dieser ist, trotz eines kräftigen Basses und feinen, detaillierten Höhen, eben sehr ausgewogen, was ihn für sämtliche Musik-Genres auszeichnet. Verwenden kann man den Beoplay H9 mit Bluetooth, ebenso auch mit Kabelverbindung. Ich selbst war speziell mit Bluetooth immer skeptisch, ob es hierbei nicht zu Abstrichen in der Klangqualität kommt, muss jedoch sagen, dass mich dieser Kopfhörer auch mit Bluetooth wirklich voll überzeugt hat. Ein kleiner Unterschied zur Verwendung mit Kabel ist, dass man mit Kabel noch eine Spur lauter hören kann und der Bass noch etwas detailreicher ist. Dennoch hört man bei gewöhnlichem Gebrauch so gut wie keine Unterschiede. Ein weiteres Highlight ist die Funktion der Active Noise Canncellation (ANC). Durch die fest umschließenden Ohrpolster sind bei normaler Einstellung schon kaum Nebengeräusche zu hören, schaltet man das ANC nun noch hinzu, so ändert sich insofern einiges, als dass Störgeräusche, speziell im hohen und mittleren Frequenzbereich deutlich reduziert werden, sodass man diese kaum noch wahrnimmt und der Fokus wirklich auf der Musik liegt. Aktivieren und deaktivieren lässt sich dies ganz einfach mit einem Fingerwisch an der Oberfläche der rechten Ohrmuschel. Dies ist auch bereits das nächste Highlight. So wird auf dieser Oberfläche nicht nur das ANC gesteuert sondern vielmehr auch Funktionen wie die Lautstärkenregelung sowie die Titelauswahl. Mit einem Fingertip wird die Musik gestartet und ebenso auch wieder gestoppt. Dieses System erfordert ein wenig Übung, erweist sich dann aber als wirklich praktisch und es funktioniert tadellos.

Der Akku des Lautsprechers wird einfach über Bluetooth aufgeladen. Die Ladezeit liegt bei guten zweieinhalb Stunden, dafür hält der Akku dann auch, je nach Verwendung und Einstellung, zwischen 14 und 16 Stunden. Positiv hervorzuheben ist weiters, dass der Akku entnommen und ausgetauscht werden kann, was mir bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten nicht bekannt wäre. Einstellungen und Updates können über eine eigene BeoPlay-App vorgenommen werden.

Auch optisch ist der Beoplay H9 ein wahres Highlight. Das Verbindungsstück aus Aluminium, bespannt mit Rindsleder, die Ohrteile aus Rückstellschaum, überzogen mit feinster, weicher Lammhaut. Nun stellt sich nur mehr die Frage – klassisch Schwarz oder doch lieber Arbilla-Grau? Ich habe mich für Zweiteres entschieden, da dies für mich nochmals so ein Designerlebnis ausmacht.

Wahren Musikliebhabern, die hohen Wert auf Qualität und Design legen, kann ich diesen Beoplay H9 Kopfhörer nur ans Herz legen. Hier lohnt sich auch die Investition von rund EUR 500,00, da man dafür auch einen langjährigen Begleiter bekommt, der einem immer das Gefühl eines eigenen Privatkonzertes vermittelt.

Eines meiner ganz persönlichen Highlights ist die Funktion der Active Noise Cancellation. Gerade beim Training im Fitnessstudio ist der Unterschied deutlich zu hören.

Ich selbst verwende diesen Kopfhörer, …

… wenn ich so durch die Stadt schlendere,

… wenn ich im vita club Salzburg wieder so richtig am Trainieren bin,

… wenn ich wieder Lust Habe Keyboard zu spielen, ohne dabei die Nachbarn zu stören oder

170511_BeoplayH9_32_web 170511_BeoplayH9_33_web

… um nach einem anstrengenden Tag spannende Serien zu schauen.

Selbst beim Grillen machen diese Kopfhörer eine gute Figur.

170511_BeoplayH9_34_web

Wer jetzt neugierig geworden ist findet nähere Informationen unter http://www.bang-olufsen.com/de.

Für all diejenigen unter euch, die wie ich in Salzburg oder der näheren Umgebung wohnen, sollten unbedingt im Bang & Olufsen Fachhandel in der Schwarzstraße 6, 5020 Salzburg vorbeischauen.

In meinem nächsten Beitrag werde ich der Frage nachgehen, wie ein Lautsprecher entsteht – von der Idee bis zum fertigen Produkt.

Bis dahin – noch etwas Musik!

Thomas Pail