„Am 17. Oktober 1810, dem letzten Tag der fünftägigen Hochzeitsfeierlichkeiten von Kronprinz Ludwig I. von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen, wird ein Pferderennen veranstaltet. Es begründet die Tadition des Oktoberfestes.“

„Auf dem Oktoberfest arbeiten etwa 13.000 Menschen, davon 8.000 in einem festen Arbeitsverhältnis.“

„In einem Liederbuch, das der aus Nürnberg stammende Festwirt Georg Lang 1898 herausbringt, findet sich zum ersten Mal „Ein Prosit der Gemütlichkeit“. Das Lied stammt von Bernhard Dietrich (nach anderen Quellen: Dittrich) aus Chemnitz.“

„Das auf dem Oktoberfest ausgeschenkte Bier hat einen Alkoholgehalt von etwa 6 Prozent.“

Wie Ihr seht, es gibt viele spannende Fakten rund um das größte Volksfest.

Woher ich das alles weiß? Diese und weitere 96 Fakten zum Oktoberfest findet ihr in dem Buch „100x Oktoberfest in Zahlen“ von Peter Woeckel.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr mit lässigen Wiens-Looks starten, wunderschönen Aufnahmen vom Festgelände und all den mutigen Besuchern in den Fahrgeschäften.

Der Wettergott hatte dieses Jahr jedoch kein Erbarmen mit uns und schickte neben zapfig, frischen Temperaturen auch immer wieder Regenschauer mit dazu.

Nun gut, dann müssen all die coolen, stylischen Wiesn-Modefotos wohl bis zum nächsten Jahr warten.

Doch eigentlich kein Problem. Die Wiesn bietet ja auch bei weniger schönem Wetter eine Vielzahl an Möglichkeiten und einem breiten kulinarischem Angebot.

1949, auf dem ersten Oktoberfest nach dem Zweiten Weltkrieg, brüllte er zum ersten mal – der bei den Wiesnbesuchern beliebte Löwe, direkt vor dem Löwenbräufestzelt von Festwirtin Stephanie Spendler.

Seit nunmehr einigen Jahren ist dieses Festzelt für mich persönlich immer ein absolut fester Bestandteil auf meinem Wiesnbesuch.

Jetzt muss man für alle mit wenig Wiesnerfahrung erwähnen, dass es Festzelte in den unterschiedlichsten Größen und Ausstattungen gibt. Von traditionell, über klassisch, reduziert, einfach, alt, dunkel, bis hin zu modern, stylisch, elegant und ausgefallen verrückt ist alles mit im Angebot.

Was mich am Löwenbräufestzelt überzeugt ist, dass es genau die gelungene Mitte zwischen all dem ist, mit gelben, hellen Stoffbahnen dekoriert, die Boxen in klassischem blau-weiß.

Da es für mich schwierig ist meinen Wiesnbesuch langfristig zu planen und rechtzeitig einen Tisch zu reservieren, schätze ich eben genau dieses tollen Service hier ganz besonders. Immer spontan, immer flexibel und auch vor Ort immer alles perfekt organisiert.

Wenn man sich mal auf der Wiesn verlaufen hat – dieses Zelt findet man immer, so ragt nebenbei der 37 Meter hohe Löwenbräu-Turm empor.

Auch die Größe ist mit 5.800 Plätzen im Inneren und 2.700 Plätzen im Außenbereich für Oktoberfestverhältnisse noch gemütlich und überschaubar.

Überschaubar ist auch das perfekte Stichwort, so ist mein persönlicher Lieblingsplatz oben am Balkon, der einen wundervollen Blick über das, mit 16.000 LED-Lampen ins richtige Licht gerückte, Festzelt bietet.

Für richtig Stimmung sorgen „Die Heldensteiner“ unter der Leitung von Günter Pilzweger, deren musikalisches Repertoire sämtliche Genres umfasst – von klassisch, zünftig über festlich bis hin zu modern.

Fast schon Tradition auf der Wiesn ist für mich immer das Interview mit dem aktuellen Wiesn Playmate geworden und ich freue mich, dass ich das nun jedes Jahr in diesem schönen Festzelt machen darf.

Seit nunmehr 2002 wird im Zuge des Oktoberfestes das Wiesn Playmate gekürt – in diesem Jahr ist es Stella Tiana Stegmann. Ihr dürft gespannt sein, das ausführliche Interview folgt in den nächsten Tagen.

Natürlich darf bei einem so ausführlichen Interview ein ordentliches Mittagessen nicht fehlen. Aber auch hier fällt die Auswahl nicht leicht, so gibt es von klassisch bayrischen kalten Platten, über frisches Hirschragout bis hin zur klassischen Ente oder dem Wiesnhendl alles, was das kulinarische Herz so begehrt.

Unverzichtbar – ein Wiesn-Rundgang – ganz egal wie das Wetter ist.

Stände, Hütten, Zelte in jeder Ecke, bunte Lichter überall, hier und dort Kitsch. Es duftet nach Hendeln, Ochsen, Fischen, süßen Leckereien, gebrannten Mandeln und vielem mehr. Links und rechts Lebkuchenherzen in allen Größen mit mehr oder weniger kreativen Aufschriften für die Liebste. Schreiende Besucher, die sich in den zahlreichen wilden Fahrgeschäften, nach der einen oder anderen Maß, doch ein wenig zu viel zugemutet haben und eine großartige Stimmung bei den aktiv Teilnehmenden, aber auch den Zuschauern bei den Klassikern wie dem Teufelsrad.

Mein Oktoberfesttag endet meist, so wie auch dieses Jahr, in der berühmt berüchtigten Käfer Wiesn-Schänke, wo sich die Wiesn-Prominenz die Türklinke in die Hand geben.

Mein Fazit:

Für die einen ist die Wiesn die fünfte Jahreszeit im Jahr, die anderen sehen sie wiederum als Touristenattraktion.

Ich selbst bin bekennender Wiesn-Fan und freue mich schon jedes Jahr auf diesen Besuch. Ein doch so geschichtsreiches, traditionelles Volksfest mit so vielen unterschiedlichen Nationen und Charakteren gibt es nunmal kein zweites Mal.

Für mich selbst ist es immer wieder schön gute Freunde auf der Wiesn zu treffen, neue Bekanntschaften zu machen und einen wundervollen Tag zu verbringen.

Und mal ganz ehrlich – wo sonst habe ich gute Freunde, das aktuelle Wiesn Playmate – in diesem Jahr Stella Tiana Stegmann und meine ganz besonders geschätzte Münchner Promi-Designerin Pia Bolte auf einem Tisch?

Ein ganz besonderer Dank geht aber auch dieses Jahr, wie bereits erwähnt, an Stephanie Spendler vom Löwenbräufestzelt, die mir immer – auch wenn ich noch so spät dran war – einen wundervollen Tisch zur Verfügung gestellt hat. Wenn immer alles so unkompliziert, leicht und professionell wie hier erledigt werden würde, wäre meine Arbeit als Blogger um vieles leichter.

In diesem Sinne wünsche ich mir, dass dieser Löwe noch viele viele Jahre und Jahrzehnte brüllen wird und dieses Team um Stephanie Spendler dem Oktoberfest noch lange erhalten bleibt. Ich schreibe immer wieder auf meinem Blog, wie wichtig mir Qualität ist – deshalb muss das hier auch dementsprechend erwähnt sein.

Das Oktoberfest 2019 geht mit dem heutigen Tag zu Ende und ich freue mich schon wieder auf eine friedliche Wiesn 2020!

„Ein Prosit der Gemütlichkeit!“

Thomas Pail