„Now or Never“ war das Motto der heurigen Festspielausstellung der Walentowski Galerie Salzburg, die Freitagabend eröffnet wurde.

Gezeigt werden Arbeiten des international renommierten Künstlers Jürgen Norbert Fux.

Für diesen hieß es bedauerlicherweise wohl „Never“ für seinen Rückflug von Mallorca hier her, so war der Künstler selbst an diesem Abend nicht anwesend.

Der Stimmung der erschienenen Gäste tat dies dennoch keinen Abbruch und die Werke sprechen für sich.

Ausgangspunkt seiner Arbeiten ist die Porträtfotografie, die dann jedoch so weit entfremdet wird, dass etwas vollkommen Eigenständiges entsteht. Durch diese Formensprache erreicht Fux einen hohen Wiedererkennungswert in seiner Kunst, was Sammler weltweit zu schätzen wissen.

Wer unseren Jürgen Fux kennt weiß, dass er nie viel über seinen Erfolg spricht – ein sympathisch, bodenständiger Künstler mit großem Familiensinn.

Dennoch hat er bereits international große Bekanntheit erlangt und ist auf den großen Messen wie der Red Dot Miami, der ART Fair in Köln oder der ART Basel vertreten.

So verwundert es auch nicht, dass er, neben seinem Atelier in Anif bei Salzburg arbeitet er vorwiegend in Miami oder Tel Aviv.

Salzburg ist so etwas wie sein ganz persönlicher Rückzugsort, wo er jede freie Minute seiner Familie widmet und ein wenig entspannen kann vom Jet Set Leben.

Jedes seiner Werke ist ein Original, garantiert mit einem Zertifikat mit Seriennummer. Die „Hinter Glas Technik“ ist typisch und prägnant für einen echten Jürgen Fux. Edelstahl oder normaler Stahl dient hier als Basis, mit hinter Glas oder Plexiglas gedrucktem Motiv. Das Bild wird von Hinten bemalt, um einen noch größeren Kontrast zu erzielen. Das fertige Werk scheint so am Stahl zu schweben.

Farbenfroh, innovativ und modern – so gibt es für jede Art von Räumlichkeit das passende Werk.

Das ist es, was auch zahlreiche Besucher in diese Ausstellung lockte. Bei coolen Drinks und frischen Tramezzini wurde dann auch gleich fachgesimpelt und all diese beeindruckenden Arbeiten bestaunt.

Es ist wieder Festspielzeit. Zahlreiche Besucher strömen in die Stadt, alles ist eleganter als sonst – bunter als sonst.

Besser könnte diese Ausstellung wohl kaum in diese wundervolle Festspielzeit passen – ein gelungener Start in wundervoll kunstreiche Festspiele.

Wer sich nun  selbst davon überzeugen möchte, sollte unbedingt in die Walentowski Galerie nach Salzburg kommen (Sigmund-Haffner-Gasse 3, 5020 Salzburg). Ein Besuch lohnt sich.

Bis dahin gibt es hier ein paar Highlights dieses Abends:

Thomas Pail