Auch dieses Jahr wollte ich meinen Geburtstag wieder ganz besonders feiern. Nachdem mich diese Stadt bereits vergangenes Jahr so beeindruckt hat, musste ich heuer einfach wieder hin – nach Rom, in die „Ewige Stadt“.

Männerwochenende mit vorzüglicher römischer Küche, ausgefallenen Cocktails und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten – das war der Plan.

Ich könnte euch jetzt natürlich des Langen und Breiten erzählen, wann ich was, wo und wie genau gemacht habe.

Vielmehr möchte ich jedoch lieber diese Gelegenheit ergreifen, euch meine ganz persönlichen Hot Spots – meine Geheimtipps – zu verraten, die ihr euch bei eurem nächsten Rombesuch unbedingt einplanen sollt.

Welches Hotel ist empfehlenswert?
Wo gibt es bodenständige, traditionelle, römische Küche?
Wo gibt es den besten Kaffe der Stadt?
Wo findet ihr das beste Eis der Stadt?
Wo gibt es die besten Cocktails der Stadt?
Was ist besonders sehenswert?

All diese Fragen sind sicherlich interessanter als ein Tagebuch meiner Reise und genau diese Fragen möchte ich euch anhand meines Wochenendes in diesem Beitrag beantworten.

Welches Hotel ist empfehlenswert?

Ich selbst habe, bereits vor meiner ersten Romreise, sehr viel Zeit mit der Recherche verbracht, ein hochwertiges Hotel mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden. Worauf lege ich besonderen Wert? Sauberkeit, eine zentrale Lage mit guter Infrastruktur, ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und ein gutes Service. Dazu lese ich immer wieder gerne verschiedenste Gästebewertungen im Internet. Hierbei bin ich auf ein Hotel gestoßen, was ausschließlich beste Bewertungen erhalten hatte und immer weiter erhält – das IQ Hotel Roma.

Seit meinem ersten Besuch in diesem Hotel weiß ich auch, warum das so ist. Meine Anforderungen und Erwartungen wurden hier nicht nur erfüllt, sondern vielmehr übertroffen. Das Personal ist immer sehr zuvorkommend, hat für jedes Problem eine Lösung und kümmert sich sehr aufmerksam um die Gäste. Die Zimmer sind groß, hell und modern, in den Betten schläft man sehr gut. Ich bevorzuge bei meinen Romreisen immer den Nachtzug, das heißt, dass mein Hotel sich möglichst unweit des Bahnhofes Termini, aber auch dem Stadtkern Roms befinden sollte. Auch diesbezüglich punktet dieses Hotel so ist man in 7 Minuten zu Fuß am Bahnhof, in 20 Minuten beim Trevi Brunnen, in 15 Minuten beim Colosseum. Es befindet sich in einer kleinen Nebenstraße, direkt neben dem Opernhaus. Von der stark frequentierten Hauptstraße ist nichts zu hören.

Meine ganz besonderen Highlights sind das grandiose Frühstücksbuffet, der Whirlpool am Dach und ein gut ausgestattetes Fitnessstudio. Für Notfälle stehen sogar eine Waschmaschine, ein Trockner und ein Bügeleisen zur Verfügung, für den kleinen nächtlichen Heißhunger gibt es Automaten mit Getränken, Snacks und Süßigkeiten. Das Wasser im Kühlschrank wird übrigens jeden Tag kostenlos aufgefüllt.

Der perfekte Ort, um mich nach einer anstrengenden Besichtigungstour, frisch geduscht, in meinem neuen Playboy-Bademantel zu entspannen und etwas in der aktuellen Playboy-Ausgabe zu blättern, da auch Playboy Deutschland Geburtstag feiert – den 45. genau gesagt, bevor es dann wieder weiter zum Dinner ging.

Wo gibt es bodenständige, traditionelle, römische Küche?

Diese Stadt bietet eine Vielzahl an Restaurants, Pizzerien und Trottorien. Doch wo gibt es wirklich gutes Essen und welche Lokale entpuppen sich doch nur als Touristenabzocke?

Wenn ich eine fremde Stadt besuche, ist es mir wichtig, auch die typisch regionale Küche zu ergründen. Typische Gerichte aus hochwertigen, regionalen Produkten.

Durch einen Geheimtipp bin ich auf das Pecorino in der Via Galvani 64, in 00153 Rom gestoßen. Etwas abseits von den klassischen Touristenpfaden, etwas unscheinbar an der Straße. Hier bekocht Alfredo Lucarini mit viel Leidenschaft seine Gäste. Diese sind meist Stammgäste, fast ausschließlich Römer, kaum Touristen. Das ist authentische, römische Küche. Hier werden die Zutaten ausschließlich nach Saison auf regionalen Märkten gekauft und mit liebe zu vorzüglichen, bodenständigen Gerichten verarbeitet werden. So schmeckt Rom.

Mein Tipp: Achtet bei der Restaurantwahl immer darauf, ob dieses von vielen Einheimischen besucht wird. Italiener legen großen Wert auf Qualität.

Wo gibt es den besten Kaffee oder Stadt?

Hier gibt es eine Adresse an der man als Kaffeeliebhaber nicht vorbeikommt – das Sant’Eustachio an der Piazza Sant’Eustachio 82, in 00186 Rom. Insider bezeichnen diesen Kaffee sogar als den besten der Welt. Ob es wirklich der beste der Welt ist, kann und möchte ich nicht beurteilen, doch ist es der beste, den ich jemals getrunken hatte – und das mit Abstand. Ein Geschmackserlebnis für alle Kaffeeliebhaber.

170610_Rom_41

Wo findet ihr das beste Eis der Stadt?

Auch hier gibt es eine Adresse, die unter Insidern immer wieder als erstes genannt wird – das Giolitti in der Via Uffici Vicario 40, in 00186 Rom.
Was soll ich sagen? Für mich das beste Eis der Stadt. Hier zahlt sich das lange Anstehen wirklich aus.

170610_Rom_49

Wo gibt es die besten Cocktails der Stadt?

Hier möchte ich eine Bar besonders hervorheben – das Acquaroof im „The First Hotel“ in der Via del Vantaggio 14, in 00186 Rom. Seit kurzem unter der Führung des Barmanagers Luca Moroni, der hier zusammen mit seinem Kollegen ganz besondere Cocktails kreiert. Was macht diese Cocktails nun so besonders? Auch hier wird so regional als möglich gearbeitet. Das heißt hochwertige Spirituosen aus der Region. Jung, kreativ, modern und revolutionär. So wird im dazugehörigen Restaurant nicht nur eine Weinbegleitung zum Menü angeboten, sondern vielmehr auch eine Cocktailbegleitung, die mit geschmacklichen Raffinessen den kulinarischen Genuss auf eine andere Ebene heben. Ich durfte zwei ganz besondere Cocktails testen, natürlich eine Eigenkreation des Chefs. Zum Einen einen erfrischend, scharfen „Dark’n’Shady“, bestehend aus Kraken Dark Rum, hausgemachtem Ginger Bier und ebenfalls hausgemachtem Vanille- und Kardamom-Sirup, zum Anderen einen Acquaroof T-Punch, bestehend aus Martinique Rum, weißen Rum, frischem Limettensaft, Zucker und Melasse. Als kleine Geburtstagsdraufgabe gab für mich noch ein Tiramisu und eine Pana cotta Creme mit Tonkabohnen, Ananas und Schokolade. Ein Geschmackserlebnis sondergleichen. Langsam entwickeln sich die einzelnen Aromen am Gaumen. Doch punktet diese Bar nicht nur mit ihren ausgezeichneten Cocktails. Ein ganz besonderes Highlight ist der atemberaubende Blick über Rom. Diese Location lädt wirklich zum Träumen ein.

Was ist besonders sehenswert?

Ich möchte hier gar nicht alle interessanten Sehenswürdigkeiten beschreiben – das würde den Rahmen sprengen. Rom bietet so unendlich viele Orte und Plätze, die es zu entdecken gilt. Unzählige Museen bieten Kunst aus sämtlichen Epochen.

Hier eine kleine Liste mit Orten, die ich im Zuge meines Rom-Wochenendes besucht habe und euch wirklich ans Herz legen kann:

Palatin und Forum Romanum (atemberaubende Ausgrabungsstelle und der bekannteste Hügel Roms mit einem einzigartigen Blick über die Stadt)


Caracalla-Thermen (die wohl am besten erhaltene Therme, deren Bau im Jahr 206 begann und im Jahr 216 beendet wurde)


Colosseum (das bedarf wohl keiner näheren Erklärung)


Trevi Brunnen


Spanische Treppen mit der berühmtesten Einkaufsstraße Roms, der Via Condotti.


Largo di Torre Argentina (hier wurde Gaius Iulius Caesar ermordet; heute dient diese Ausgrabungsstätte als Katzenasyl, die hier liebevoll betreut und umsorgt werden.)


Vatikan-Museen mit der Sixtinischen Kapelle


Petersdom

170612_Rom_24


Pantheon

Circus Maximus

170611_Rom_09

 

Wie ihr seht, habe ich an diesem meinen Geburtstagswochenende so einiges erlebt. Ich habe viele schöne Plätze besucht, wahre Kunstschätze bestaunt, alte Freunde getroffen und neue kennengelernt, köstliche Abendessen gegessen und großartige Cocktails genossen. Und doch war das alles wieder nur ein kleiner Teil von all dem, was man in Rom erleben kann. Für mich bedeutet das, dass dies sicherlich nicht mein letzter Besuch in Rom war – in der „Ewigen Stadt“.

Wer von euch hat nun Lust einen Rom-Trip zu unternehmen?

Ich freue mich bereits auf das nächste Mal.

Euer Thomas

Noch ein kleiner Hinweis:
Zu den einzelnen Links für weitere Informationen, gelangt ihr direkt, über die blau und fett geschriebenen Schlagworte im Beitrag.