Mitten drin statt nur dabei – das war genau das Gefühl, das Sonntagabend den zahlreichen Besuchern im Salzburg Congress bei der Aufführung des Musicals „Das Phantom der Oper“ von und mit Weltstar Deborah Sasson und Jochen Sautter vermittelt wurde.

Seit 2010 begeisterten diese beiden bereits auf 450 Bühnen in Europa das Publikum mit ihrer Neuinszenierung dieses Musicals. 2010 starteten sie diese erfolgreiche Tour, genau 100 Jahre nachdem Gaston Leroux die Vorlage dafür, den Roman „Le Fantôme de l’Opéra, schrieb.

Natürlich ist der Salzburg Congress nicht die größte Eventlocation, dennoch war es für dieses Musical genau richtig.
Warum?
Weil es genau das persönliche widerspiegelte, was diese Inszenierung vermittelte. Man hatte nicht das Gefühl einfach Zuseher zu sein, vielmehr war man Teil dieser Geschichte – eben mitten drin statt nur dabei.

Dass die Bostoner Sängerin und Echo Klassik Preisträgerin Deborah Sasson mit ihrer kraftvollen Sopranstimme genau die Richtige für die Rolle der Christine ist, ist wohl unumstritten. Großartig auch die Stimmen von Axel Olzinger (Das Phantom) und Jochen Sautter (Raoul Comte de Chagny).

Um es auf den Punkt zu bringen, für mich war es genau die richtige Zusammenstellung an Darstellern, die allesamt ihre Rolle authentisch und stimmgewaltig zum Besten gaben.

Mit viel Witz, Charme und großartiger Musik wurde das Publikum geradezu hineingezogen – hineingezogen in die Pariser Oper.

Hineingezogen darf man in diesem Sinne fast wortwörtlich verstehen, so wurden die Originalschauplätze von Multimedia Künstler Daniel Stryjecki mit Hilfe modernster Grafiktechnik virtuell nachgebaut. Man bewegte sich förmlich virtuell mit den Darstellern in und um die Oper herum. Vom Ballsaal auf den Friedhof, das Dach, bis in die dunklen Tiefen der Oper, wo sich das Phantom eingerichtet hatte.

Für die passende musikalische Untermalung sorgte das 18-köpfige Orchester, eigens vom musikalischen Direktor, Piotr Oleksiak, zusammengestellt. Es wurde alles live gespielt und wurde das Orchester auch immer wieder direkt in das Musical mit eingebunden, was mit dafür sorgte, dass man das Gefühl bekam mit ein Teil dieser Inszenierung zu sein.

Es war wie eine Reise – eine Reise in eine vergangene Welt. Mystisch, schauderhaft und wunderschön zugleich.

Hier ein paar Eindrücke des Abends:

Ich hatte einen wundervollen, kurzweiligen Abend. Ein magischer Abend, eine ganz besondere Stimmung und – ein Genuss für alle Sinne.

Thomas Pail

Mehr Informationen zu dieser Inszenierung findet ihr unter:

http://www.das-phantom-der-oper.info/index.html