Brüllende Löwen und sexy Bunnies – meine Wiesnhighlights 2019

Brüllende Löwen und sexy Bunnies – meine Wiesnhighlights 2019

„Am 17. Oktober 1810, dem letzten Tag der fünftägigen Hochzeitsfeierlichkeiten von Kronprinz Ludwig I. von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen, wird ein Pferderennen veranstaltet. Es begründet die Tadition des Oktoberfestes.“

„Auf dem Oktoberfest arbeiten etwa 13.000 Menschen, davon 8.000 in einem festen Arbeitsverhältnis.“

„In einem Liederbuch, das der aus Nürnberg stammende Festwirt Georg Lang 1898 herausbringt, findet sich zum ersten Mal „Ein Prosit der Gemütlichkeit“. Das Lied stammt von Bernhard Dietrich (nach anderen Quellen: Dittrich) aus Chemnitz.“

„Das auf dem Oktoberfest ausgeschenkte Bier hat einen Alkoholgehalt von etwa 6 Prozent.“

Wie Ihr seht, es gibt viele spannende Fakten rund um das größte Volksfest.

Woher ich das alles weiß? Diese und weitere 96 Fakten zum Oktoberfest findet ihr in dem Buch „100x Oktoberfest in Zahlen“ von Peter Woeckel.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr mit lässigen Wiens-Looks starten, wunderschönen Aufnahmen vom Festgelände und all den mutigen Besuchern in den Fahrgeschäften.

Der Wettergott hatte dieses Jahr jedoch kein Erbarmen mit uns und schickte neben zapfig, frischen Temperaturen auch immer wieder Regenschauer mit dazu.

Nun gut, dann müssen all die coolen, stylischen Wiesn-Modefotos wohl bis zum nächsten Jahr warten.

Doch eigentlich kein Problem. Die Wiesn bietet ja auch bei weniger schönem Wetter eine Vielzahl an Möglichkeiten und einem breiten kulinarischem Angebot.

1949, auf dem ersten Oktoberfest nach dem Zweiten Weltkrieg, brüllte er zum ersten mal – der bei den Wiesnbesuchern beliebte Löwe, direkt vor dem Löwenbräufestzelt von Festwirtin Stephanie Spendler.

Seit nunmehr einigen Jahren ist dieses Festzelt für mich persönlich immer ein absolut fester Bestandteil auf meinem Wiesnbesuch.

Jetzt muss man für alle mit wenig Wiesnerfahrung erwähnen, dass es Festzelte in den unterschiedlichsten Größen und Ausstattungen gibt. Von traditionell, über klassisch, reduziert, einfach, alt, dunkel, bis hin zu modern, stylisch, elegant und ausgefallen verrückt ist alles mit im Angebot.

Was mich am Löwenbräufestzelt überzeugt ist, dass es genau die gelungene Mitte zwischen all dem ist, mit gelben, hellen Stoffbahnen dekoriert, die Boxen in klassischem blau-weiß.

Da es für mich schwierig ist meinen Wiesnbesuch langfristig zu planen und rechtzeitig einen Tisch zu reservieren, schätze ich eben genau dieses tollen Service hier ganz besonders. Immer spontan, immer flexibel und auch vor Ort immer alles perfekt organisiert.

Wenn man sich mal auf der Wiesn verlaufen hat – dieses Zelt findet man immer, so ragt nebenbei der 37 Meter hohe Löwenbräu-Turm empor.

Auch die Größe ist mit 5.800 Plätzen im Inneren und 2.700 Plätzen im Außenbereich für Oktoberfestverhältnisse noch gemütlich und überschaubar.

Überschaubar ist auch das perfekte Stichwort, so ist mein persönlicher Lieblingsplatz oben am Balkon, der einen wundervollen Blick über das, mit 16.000 LED-Lampen ins richtige Licht gerückte, Festzelt bietet.

Für richtig Stimmung sorgen „Die Heldensteiner“ unter der Leitung von Günter Pilzweger, deren musikalisches Repertoire sämtliche Genres umfasst – von klassisch, zünftig über festlich bis hin zu modern.

Fast schon Tradition auf der Wiesn ist für mich immer das Interview mit dem aktuellen Wiesn Playmate geworden und ich freue mich, dass ich das nun jedes Jahr in diesem schönen Festzelt machen darf.

Seit nunmehr 2002 wird im Zuge des Oktoberfestes das Wiesn Playmate gekürt – in diesem Jahr ist es Stella Tiana Stegmann. Ihr dürft gespannt sein, das ausführliche Interview folgt in den nächsten Tagen.

Natürlich darf bei einem so ausführlichen Interview ein ordentliches Mittagessen nicht fehlen. Aber auch hier fällt die Auswahl nicht leicht, so gibt es von klassisch bayrischen kalten Platten, über frisches Hirschragout bis hin zur klassischen Ente oder dem Wiesnhendl alles, was das kulinarische Herz so begehrt.

Unverzichtbar – ein Wiesn-Rundgang – ganz egal wie das Wetter ist.

Stände, Hütten, Zelte in jeder Ecke, bunte Lichter überall, hier und dort Kitsch. Es duftet nach Hendeln, Ochsen, Fischen, süßen Leckereien, gebrannten Mandeln und vielem mehr. Links und rechts Lebkuchenherzen in allen Größen mit mehr oder weniger kreativen Aufschriften für die Liebste. Schreiende Besucher, die sich in den zahlreichen wilden Fahrgeschäften, nach der einen oder anderen Maß, doch ein wenig zu viel zugemutet haben und eine großartige Stimmung bei den aktiv Teilnehmenden, aber auch den Zuschauern bei den Klassikern wie dem Teufelsrad.

Mein Oktoberfesttag endet meist, so wie auch dieses Jahr, in der berühmt berüchtigten Käfer Wiesn-Schänke, wo sich die Wiesn-Prominenz die Türklinke in die Hand geben.

Mein Fazit:

Für die einen ist die Wiesn die fünfte Jahreszeit im Jahr, die anderen sehen sie wiederum als Touristenattraktion.

Ich selbst bin bekennender Wiesn-Fan und freue mich schon jedes Jahr auf diesen Besuch. Ein doch so geschichtsreiches, traditionelles Volksfest mit so vielen unterschiedlichen Nationen und Charakteren gibt es nunmal kein zweites Mal.

Für mich selbst ist es immer wieder schön gute Freunde auf der Wiesn zu treffen, neue Bekanntschaften zu machen und einen wundervollen Tag zu verbringen.

Und mal ganz ehrlich – wo sonst habe ich gute Freunde, das aktuelle Wiesn Playmate – in diesem Jahr Stella Tiana Stegmann und meine ganz besonders geschätzte Münchner Promi-Designerin Pia Bolte auf einem Tisch?

Ein ganz besonderer Dank geht aber auch dieses Jahr, wie bereits erwähnt, an Stephanie Spendler vom Löwenbräufestzelt, die mir immer – auch wenn ich noch so spät dran war – einen wundervollen Tisch zur Verfügung gestellt hat. Wenn immer alles so unkompliziert, leicht und professionell wie hier erledigt werden würde, wäre meine Arbeit als Blogger um vieles leichter.

In diesem Sinne wünsche ich mir, dass dieser Löwe noch viele viele Jahre und Jahrzehnte brüllen wird und dieses Team um Stephanie Spendler dem Oktoberfest noch lange erhalten bleibt. Ich schreibe immer wieder auf meinem Blog, wie wichtig mir Qualität ist – deshalb muss das hier auch dementsprechend erwähnt sein.

Das Oktoberfest 2019 geht mit dem heutigen Tag zu Ende und ich freue mich schon wieder auf eine friedliche Wiesn 2020!

„Ein Prosit der Gemütlichkeit!“

Thomas Pail

Cashmere & Champagne — powered by „Y – Luxury for a new generation Magazin“ 

Cashmere & Champagne — powered by „Y – Luxury for a new generation Magazin“ 

Luxuriös ging es Mittwochabend in Salzburgs berühmtester Gasse, der Getreidegasse, zu, denn das italienische Fashionlabel Falconeri präsentiere in Ihrer kleinen aber feinen Boutique, einem ausgewählten, exklusiven Kundenkreis, die neueste Kollektion.

Partner dieses Events war — es hätte besser nicht passen können — Adi Weiss und Michael Lammeraner mit ihrem „Y – Luxury for a new generation Magazin“, das eben auch genau für Exklusivität, Eleganz und Trends steht.

Wie es der Name des Events bereits verrät gab es an diesem Abend eine ganze Menge hochwertigster Strickwaren aus Cashmere und Wolle und so manche Flasche Laurent Perrier Champagne.

Da ja bekanntlich Alkohol auf nüchternen Magen keine besonders gute Auswirkung hat und — seinen wir uns mal ganz ehrlich — shoppen mit leerem Magen auch längst nicht so viel Spaß macht, wurde mit einem großartigen Flying Dinner mit allerlei Köstlichkeiten für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.

Für eine großartige Stimmung und den musikalischen Genuss sorgte Live-Saxophonist Benjamin Führer. Bei diesem coolen Sound blieb keiner der Gäste mehr ruhig stehen.

Im Fokus immer – hochwertige Mode.

Klassische Beige- und Nude-Töne in Kombination mit einem schönen Blau oder Grün, herbstliche Bronze- und Braun-Töne sowie raffiniert geschnittene Stücke mit Karomuster oder Pelzbesatz — hier war für jeden Geschmack das Richtige mit dabei.

Sichtlich begeistert von der Kollektion waren auch die bekannte Fernsehmoderatorin Vera Russwurm und Schauspielerin Elke Winkens, deren wirklich ehrlich gute Laune richtig ansteckend war. Ebenso mit dabei die ehemalige Schifahrerin und Gastronomin Alexandra Meissnitzer, Immobilienlady Marlies Muhr, Miss Austria 2016 Dragana Stankovic und viele viele mehr.

Jetzt eine gute Nachricht, ganz besonders für meine männlichen Leser — ja, in dieser Boutique gibt es auch Männermode.

Mein Fazit:

Selten habe ich Cashmere- und Wollkleidung in so hoher Qualität und so guter Verarbeitung gesehen, als hier bei Falconeri. Natürlich muss man sagen, dass diese Qualität auch ihren Preis hat, aber wer ein wirklich schönes, wärmendes, hochwertiges Kleidungsstück sucht, ist hier wirklich bestens aufgehoben und — man weiß am Ende des Tages wirklich wofür man sein Geld ausgegeben hat.

Für mich ein absolut gelungener Abend, eine tolle, vielfältige Kollektion, sehr nette Gäste, eine großartige Stimmung und ein hervorragendes Service.

Vielen Dank für die Einladung. Ich habe für mich das Modelabel Falconeri wieder entdeckt und kann jedem, ganz ehrlich, empfehlen, einfach einmal vorbeizuschauen. Ebenso sehens- bzw. lesenswert das „Y – Luxury for a new generation Magazin“ von Adi Weiss und Michael Lammeraner — hier findet ihr Fashion, Luxus und eine ganze Menge Inspiration.

Ich bin nun auf die kalte Jahreszeit vorbereitet. Ihr auch?

Thomas Pail

Fashion, Kunst und ganz viel Farbe – das war der Art & Fashion Cocktail von Susanne Wiebe

Fashion, Kunst und ganz viel Farbe – das war der Art & Fashion Cocktail von Susanne Wiebe

Viele von euch haben ihn wahrscheinlich schon entdeckt. Zugegeben, es ist auch schwierig einfach daran vorbeizugehen, ohne einen Blick in die Schaufenster zu werfen.

So wird der Makartplatz im Zentrum Salzburgs wieder zum Fashion Hot Spot, denn die Münchner Top Designerin Susanne Wiebe ist, im Zuge der Salzburger Sommerfestspiele, mit Ihrem Pop-Up Store, direkt neben dem Hotel Bristol, vertreten.

Wer jetzt glaubt es handelt sich hierbei um eine improvisierte Modeboutique, der irrt gewaltig.

Vielmehr erinnert diese Location an ein New Yorker Design Loft.

Farbe wohin das Auge reicht. Wer Susanne Wiebe kennt weiß, dass sie in jede ihrer Kollektionen Mut zur Farbe beweist. Plissee Stoff – kaum sonst jemand verarbeitet dieses Material so wie Susanne Wiebe – man könnte schon sagen, das sei ihr Markenzeichen – dafür lieben sie ihre oftmals bereits langjährigen Kunden.

Es ist diese Kombination aus Mode und Kunst, die diese Kollektionen zu etwas besonderem machen. Wer klassische 0815 Kleider sucht ist hier wohl fehl am Platz und das ist gut so. Hier findet man Mode für Fashionistas. Extravagant, individuell, ausdrucksstark sind die Modelle.

Farbe ist derzeit großes Thema in der Modewelt. Susanne Wiebe liegt damit mit ihren Kollektionen gerade so im Trend wie niemand anderer.

Mut zur Mode – ja, das sollte man schon mitbringen wenn man eines der zahlreichen knallig farbigen Abendroben trägt.

Mit dabei nicht nur elegante Abendroben. Auch für den sommerlichen Alltag sind so manche ausgefallene Teile mit dabei. Von gekonnt gewickelten Oberteilen, über leichte Sommerkleider bis hin zu farbigen Accessoires wie Schals und Tücher ist alles mit dabei.

Wer Farbe mag wird hier auf alle Fälle fündig.

Was vielleicht noch fehlt – mehr Mode für mutige Männer.

Doch nicht nur Mode bekamen die zahlreich erschienenen Gäste zu sehen – ebenso perfekt in dieser einzigartigen Location platziert – die besten Exponate und Videos aus der Ausstellung, „Der andere Laufsteg“ von Hans M. Bachmayer und Susanne Wiebe, die gerade im Ägyptischen Museum in München mit großem Erfolg gezeigt wurden. 

Kunst und Mode – eine wunderbare Symbiose, die in diesem Pop Up Store zu einer ganz besondern Art Ausstellung zusammengefügt wurde. Es ist ein wenig wie Einkaufen im Museum, es ist Kunst auf internationalem Top Niveau.

Das wissen auch ihre zahlreichen internationalen Kunden zu Schätzen, die diesen ganz besondern Abend, bei einem Glas Crémant oder zwei, ganz besonders genossen. Dazu kleine Köstlichkeiten von Fasties.

Wer Susanne Wiebe kennt weiß, dass ihre Gäste genau so bunt sind, wie ihre Mode und das ist es, was dieses ganz besondere Flair ausmacht – die Vielfalt, die Kunst, außergewöhnliche Menschen und Mut zur Mode.

Allen, die genau diesen Mut besitzen, gerne Farbe tragen und Interesse an Kunst und Mode haben kann ich nur eines raten – schaut einfach einmal vorbei. Makartplatz Salzburg, neben dem berühmten Hotel Bristol. Bis 31.08.2019 habt ihr noch Gelegenheit dazu.

Thomas Pail

Tierisch, bunt, exklusiv – das war der Knauf Jewels & Friends Cocktail Empfang

Tierisch, bunt, exklusiv – das war der Knauf Jewels & Friends Cocktail Empfang

Montagabend war es wieder soweit. Nathalie Knauf lud, anlässlich der Salzburger Sommerfestspiele, zum exklusiven Knauf Jewels & Friends Cocktail Empfang in das eben generalsanierte Hotel Goldener Hirsch im Zentrum Salzburgs.

Wer den Schmuck von Nathalie Knauf kennt weiß, dass Farbe immer schon eine große Rolle gespielt hat. Doch liegt sie damit nun ganz besonders im Trend, zeigt man modisch wieder mehr Mut zur Farbe.

Im Rahmen der Salzburger Festspiele präsentierte sie wieder ganz besondere Kollektionen und hatte dabei so manch Tierchen im Gepäck. Ringe in Form von Eulen oder Kraken, Ohrstecker in Form von Schlangen und Vögeln – der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Noch nie waren Kraken, Eulen und Co so exklusiv wie hier. Das mag auch daran liegen, dass nur die hochwertigsten Materialien wie Gold, Platin, Edelsteine und Diamanten verwendet werden.

Jedes Stück ein Unikat, präzise in Handarbeit in Deutschland gefertigt. Es ist genau die Liebe zum Detail, die diesen Schmuck so besonders machen.

Die Schmuck-Liebhaberin und Expertin: „Zu den maritimen Motiven der Kollektion hat mich die Arbeit des Monaco Better World Forums zum Schutz der Meere inspiriert. Deshalb finden sich in meiner Kollektion Motive wie Seestern, Fisch oder Pinguin.“

Exklusiver Schmuck für ein exklusives Kundenklientel – Individualisten, die genau diese Einzigartigkeit zu schätzen wissen und Wert auf Qualität legen.

Eine wunderbare Ergänzung zu diesem exklusiven Schmuck war das hochwertige Meissen Porzellan, das perfekt mit dem Schmuck harmonierte und eine wunderbare Symbiose ergab.

In einem sehr kleinen, feinen, exklusiven Rahmen hatten die Gäste Gelegenheit, bei Champagner und Fingerfood-Spezialitäten, sich von dieser Kollektion inspirieren zu lassen.

Das ließen sich natürlich auch zahlreiche internationale Gäste nicht entgehen.

Dazu großartigen Musik by Hubert Fersterer aka Saxophonist Salzburg.

Exklusiver Schmuck ist viel mehr als nur eine sichere Wertanlage. Er bietet uns die Möglichkeit einen Look zu ergänzen, aufzuwerten, zu individualisieren. Schmuck kann Ausdruck der eigenen Persönlichkeit sein. Er schmeichelt uns, zieht Blicke an, verleiht uns Glanz und Glamour.

Wer sich selbst überzeugen möchte – der Knauf Jewels Pop-Up Store im Hotel Goldener Hirsch ist noch bis 31.8. geöffnet.

In diesem Sinne war es auch dieses Mal wieder ein exklusiv, bunt, schöner Abend.

Thomas Pail

Kunst zum Abheben – das ist die erste „Salzburg International ArtFair“

Kunst zum Abheben – das ist die erste „Salzburg International ArtFair“

Im Terminal 2, direkt am Salzburger Flughafen, fand es Freitagabend statt – das VIP Opening der ersten „Salzburg International ArtFair“, kurz SIAF.

Eine Kunstmesse, die sich mit mehr als 25 internationalen Ausstellern aus Österreich, Italien, Deutschland, Schweiz und Spanien absolut sehen lassen kann.

Das Hauptaugenmerk liegt in der modernen Kunst, umfasst jedoch ein breites Spektrum wie Kokoschka, Schiele, Klimt und Weiler. Für mich persönlich beeindruckend in der Farb- und Materialkonzeption, der Künstler Reinhold Ponesch.

Der künstlerische und qualitative Anspruch dieser Messe ist sehr hoch. Dies verwundert auch nicht, so hat Organisator Wolfgang Pelz bereits einiges an Erfahrung im Hinblick auf die Organisation großer Kunstmessen. 2009 – 2014 zeigte er sich verantwortlich für die „Art Salzburg“.

Die Location ist absolut richtig gewählt. Eine Anreise ist sowohl mit dem Pkw – hier stehen zahlreiche Parkplätze zur Verfügung – als auch mit dem Flugzeug möglich. Eine perfekte Infrastruktur für ein exklusives Klientel.

Weniger gelungen ist dann doch die Organisation des VIP Openings an sich.

Bereits beim Eintreffen wurden die Gäste von augenscheinlich wenig interessierten Empfangshostessen „begrüßt“. Ob man nun eine Einladung mit hatte oder nicht, schien nicht ganz so wichtig.

Das Programm – ab 16:00 Uhr die Preview, von 18:00 bis 22:00 Uhr die Vernissage.

Informationen zu einem eventuell, von vielen erwarteten, Programm gab es nicht. Ratlosigkeit nicht nur bei zahlreichen Gästen, sondern auch beim Personal selbst, wo man nur zwei Antworten bekam – entweder „Ich weiß nichts zum Programm, da wir nur für den VIP Shuttle hier sind“ oder „Genaue Informationen zum Programm weiß ich leider auch nicht.“.

Wie wir später erfahren haben, gab es ja auch kein Programm. Eine musikalische Untermalung? Eine Live Performance? Leider Fehlanzeige.

In diesem Sinne gingen wir einmal eine erste Runde durch die Messe, um uns einen Überblick zu verschaffen, hier bereits ein erster sehr positiver Eindruck.

Wie bereits erwähnt sind wir dann bei Reinhold Ponesch hängen geblieben, der mich mit einem großartigen Mix an Farben und Materialien überzeugte.

Bevor es um 18:00 Uhr mit der Vernissage losging, war noch ausreichend Zeit für einen Drink. Sicherlich gibt es bei einem VIP Opening auch irgendwo eine VIP Bar mit Getränken – oder zumindest einem Welcome Drink, dachten wir. Nun gut, eigentlich dachten das nicht nur wir sondern eine Vielzahl der anwesenden Gäste und Medienvertreter ebenso. An der Bar dann schnell die Ernüchterung – Essen und Getränke sind alle zu bezahlen. Nun gut – ungewöhnlich für ein VIP Opening, aber auch kein Problem.

Es war nun bereits 18:00 Uhr vorbei – kein Übergang von der Preview zur Vernissage, keine musikalische Untermalung, keine begrüßenden Worte – kurz gesagt – kein Programm. Angeblich hätte es bereits um 16:00 Uhr begrüßende Worte gegeben, haben wir dann von anderen Gästen erfahren, jedoch wohl auch ohne jegliche Information zu diesem Abend.

Auch die Anwesenheit politischer Vertreter hätte sich so manch einer erwartet, so ist diese Messe durch ihren internationalen Charakter eine wichtige und positive Sache für Salzburg.

Von zahlreichen VIP Gästen war dann eigentlich auch keine Spur. Es gab an diesem Abend wohl mehr VIP Shuttles als VIP’s selbst. Dann hoffen wir einmal, dass es nicht daran lag, dass Essen und Getränke selbst zu bezahlen waren.

Das beste kommt ja bekanntlich immer zum Schluss. Ja, so war es dann auch für uns, als wir von anderen Gästen erfuhren – die das auch wieder nur zufällig von anderen Gästen erfuhren – dass es an der Red Bull Bar daneben, alle Getränke, die ein Produkt von Red Bull enthielten kostenlos gab. Die selben Getränke, die wir an der Bar, etwa drei Meter daneben, allesamt bezahlt haben.

Eine Information an den Bars, auf der Einladungskarte oder auf Karten an der Bar gab es natürlich nicht – im Gegenteil, hier waren überall die Preise der Getränke ausgeschrieben.

Ja, so kann man seine Gäste auch zum Narren halten. Liebes Organisationsteam – das ist ärgerlich und unprofesionell und eines VIP Openings nicht würdig.

Für Freunde der Kunst ist diese Messe auf jeden Fall empfehlens- und sehenswert, am VIP Opening sollte man das nächste Mal doch dann vielleicht noch etwas arbeiten.

Thomas Pail

Cool, bunt, modern und nachhaltig – das war die BRANDBOXX & STYLE UP YOUR LIFE! Fashionnight

Cool, bunt, modern und nachhaltig – das war die BRANDBOXX & STYLE UP YOUR LIFE! Fashionnight

Montagabend war es wieder an der Zeit für die modischen Festspiele Salzburgs, so luden die BRANDBOXX und STYLE UP YOUR LIFE! zur legendären Fashionnight.

Sehr viel besser hätte dieses Event kaum sein können, doch war das vor Beginn noch mehr als unklar. So regnete es Vormittags noch in vollen Strömen und war es mehr als zweifelhaft, ob das Event überhaupt im Freien stattfinden kann.

Zum Glück hat man sich dafür entschieden es draußen zu wagen, denn besser hätte das Wetter nicht sein können. Angenehme Temperaturen, ein wundervolles Licht für die Fashionshow und als Zugabe ein traumhafter Sonnenuntergang.

Dieses Mal gab es eine große Neuerung. Die BRANDBOXX lud, bereits zwei Stunden vor dem offiziellen Start, Medienvertreter zum Pressecocktail, wo es nähere Informationen zu der Messe sowie den neuen Trends zu hören gab.

Diese Trends wurden uns anhand dreier Modelabels präsentiert.

Druck und Strick mit schönem Rückenausschnitt sind großes Thema bei MISSONI. Kräftige Farben unterschiedlichster Nuancen sind ebenso wieder en vogue. „Mix and Match“ heißt das große Zauberwort. Hier kann man schon mal das zum Rock gehörige Oberteil mit einer in ähnlichen Farben gehaltenen Hose kombinieren. Es geht darum, sich wieder mit der Mode auseinanderzusetzen, mehr Möglichkeiten für einen individuellen Look zu haben und vor allem – Mode muss Spaß machen.

Natürlich dürfen auch Batik und Karo nicht fehlen, Zick-Zack-Muster sorgen für eine gewisse Tiefe.

Auch Nachhaltigkeit wird immer mehr zum Thema, so produziert MISSONI mit Kunstdaunen. Ob das alleine bereits als wirklich Nachhaltig bezeichnet werden kann, lassen wir nun einfach einmal im Raum stehen.

Mode wird unisex, so können, gerade in den Bereichen Shirts, Jacken und Hoodies, die aktuellen Kollektionen sowohl von Männern als auch von Frauen getragen werden.

Was wäre ein perfekter Look ohne die dazu passenden Accessoires? Nicht komplett. Und so bietet MISSONI für jede ihrer Kollektionen, die dazu passenden Accessoires.

Für mich etwas fragwürdig die aktuellen Unterwäsche-Trends, präsentiert vom Modelabel MEY.

Weg von unbequem sexy, hin zu bequem – so lässt sich der Trend wohl am besten zusammenfassen. Vorrangig findet man zarte Pastelltöne, eines der Farbhighlights ist Pistazie. Die Farben passen sich also der neuen Art von Bequemlichkeit an. Ebenso angesagt – Print im Oriental Look.

Es kommt vermehrt auch zu ungewöhnlichen Designkombinationen, so wird zarte Spitze mit Gummibund gemischt.

Bequemlichkeit hin oder her – sexy geht definitiv anders. Trends, die sich hoffentlich nicht lange halten werden. Aufregend? Keine Spur.

Die Businessmodetrends wurden uns von dem Modelabel COMMA, vorgestellt.

Aufgelockert, feminin und modern sollte sie werden – verstaubte klassische Hosenanzüge und Kostüme bleiben wohl im Kasten.

Neongelb darf er sein, der neue Businesslook. Oder warum nicht einfach ein aufregendes Muster? Aufregend verarbeitete Spitze wäre natürlich auch eine Alternative zu klassischen Stoffen und Schnitten – dominanten Schnitten, kombiniert mit Blusen mit Puffärmeln.

Jetzt ist natürlich die Frage, von welcher Art Business wir hier reden. In manchen Fällen wäre es ratsam den Schrank nochmals zu öffnen und doch zur klassischen Businessmode zu greifen – man muss nicht alles revolutionieren und – gerade im High Business Bereich gibt es nach wie vor noch ein sehr strenges Regelwerk, was Mode betrifft. Neongelb wäre hier wohl doch fehl am Platz – und das ist auch gut so.

Hier setzen sich langfristig dann doch hochwertige Stoffe in klassischen Schnitten durch – sorry COMMA,.

Der Pressecocktail – eine großartige Idee, sehr gut umgesetzt. Eine kleine Kritik am Rande – vergesst doch das nächste Mal bitte die Herren nicht. Auch wir würden gerne unsere Trends sehen.

Als besonderer Stargast des Abends war Topmodel Barbara Meier angesagt, die extra ihren Urlaub unterbrach und sich, sehr sympathisch, viel Zeit für sämtliche Interview- und Fotowünsche der Presse und der zahlreich erschienen Gäste nahm und überdies noch mit auf dem Laufsteg zu sehen war.

Selbst die Location zeigte sich wieder in ihrem besten Style – eine Mischung aus Ibiza-Chic und Industrial Design. Modisch internationales Flair in Salzburg, das schafft ansonsten in dieser Form kaum jemand in Salzburg.

In all diesen Jahren lernt man sich so kennen, man trifft immer wieder die selben Leute, macht nebenbei noch zahlreiche neue und spannende Bekanntschaften und verbringt einen wundervollen Abend mit guten Freunden. Die perfekte Gelegenheit mit zahlreichen Branchenkennern und Medienvertretern zu fachsimpeln, Geschäfte anzubahnen oder einfach nur einen kurzweilig lustigen Abend zu verbringen.

Dazu gab es auch dieses mal wieder allerlei kühle Erfrischungen sowie ein köstliches Flying Dinner.

Für die musikalische Umrahmung sorge dieses mal, neben dem obligatorischen Dj, die österreichische Singer-Songwriterin Virginia Ernst. Live und unplugged, großartige Performance.

Das ließen sich natürlich auch Gäste wie Profitänzerin Yvonne Rueff, Buchautor Clemens Trischler, Fußball-Legende Otto Konrad, Schauspielerin Anja Kruse, Immobilienlady Marlies Muhr sowie das Society-Paar Katharina Stumpf & Alexander Beza nicht entgehen.

Natürlich gab es auch auf dem Laufsteg so einiges zu sehen. „Colors of water“ war das Thema, ein Mix aus maritimen Design und floralen Mustern. Das Thema ebenso eine Anspielung auf die Verschmutzung unserer Meere. Nachhaltigkeit ist ebenso ein immer größer werdendes Thema im Bereich Mode.

Den Anfang machte wieder die Modeschule Hallein mit ihrer aktuellen, nachhaltigen Upcycling-Kollektion.

Weiter ging es bei der Show mit verschiedenen Labels wie comma, Frieda&Freddies und Daniel Hechter. Highlight waren natürlich auch dieses Mal wieder die imposanten Abendroben von Unique. Sanfte Farben, gekonnt, raffiniert verarbeitete Spitze und Perlenstickereien sorgten für romantischen Flair. Mit ein Star der Show – Lia Bach Kindermoden, geprägt durch prägnantem Mustermix und satten, kräftigen Tönen. Pain de Sucre hielt sich mit den Farben bedeckt, sorgte aber mit aufregenden Schnitten für den ein oder anderen Hingucker.

Schön zu sehen war, speziell für mich als Mann, dass nun auch wir wieder mehr Mut zur Mode zeigen dürfen. Auch Männer-Design wird bunter, aufregender, ausgefallener – weg von klassisch langweiligem Design.

Gerade unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit und Schutz der Umwelt und Meere hätte das ein oder andere Label vielleicht auch noch mehr Wert auf nachhaltige Produktion aus qualitativ hochwertigen Stoffen legen können, dennoch war es eine sehr gelungene Show mit einem vielschichtigen Einblick in Bezug auf die kommenden Trends.

Hier nochmals die Looks der Show (Fotos Copyright Thomas Pail):

Für mich auch dieses mal wieder ein sehr gelungenes Event. BRANDBOXX und STYLE UP YOUR LIFE! – eine Kooperation, die hoffentlich noch lange bestehen wird.

Die Fashionnight – die modischen Festspiele Salzburgs.

Vielen Dank für die Einladung. Ich durfte auch dieses Mal einen wundervollen Abend mit ganz besonderen Menschen verbringen und wieder eine Vielzahl neuer Eindrücke mitnehmen, die ich hoffentlich in diesem Beitrag ein wenig weitervermitteln konnte.

Mode muss Spaß machen, Mode ist aufregend, Mode ist Ausdruck unserer Empfindungen, Mode ist Kultur, Mode ist modern. Salzburg ist – und das ist bekannt – keine besonders modeaffine Stadt und genau diese Events tragen vielleicht mehr und mehr dazu bei, dass sich das ändert – und das ist gut so.

In diesem Sinne zeigt Mut zur Mode!

Thomas Pail